GroundWork plant Icinga 2 als Nagios-Nachfolger

Auf der Open Source Monitoring Conference in Nürnberg hat GroundWork eine Icinga Bridge für die hauseigene Monitoring-Suite vorgestellt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Auf der in Nürnberg stattfindenden Open Source Monitoring Conference (OSMC) hat die GroundWork Open Source Inc., ein Anbieter von Monitoring-Paketen, bekannt gegeben, Icinga 2 zukünftig in die eigene Systemüberwachungs-Suite GroundWork Monitor zu integrieren. Der Anbieter verspricht sich davon bessere Skalierbarkeit bei gleichzeitiger Kompatibilität zu Nagios- und GroundWork-Plug-ins.

Die Integration von Icinga soll in zwei Schritten erfolgen: Im ersten Schritt wird eine Icinga Bridge zwischen Icinga 2 und Cloud Hub, dem API Collector von GroundWork, automatisch die Icinga-2-Konfiguration und Metriken in das GroundWork-System reflektieren – diese Icinga Bridge präsentierte GroudWorks auf der OSMC.

Der zweite Schritt wird Icinga ist dann die direkte Integration in zukünftige Versionen des GroundWork Monitor. Dabei sei es das Ziel, dass Icinga 2 auf lange Sicht Nagios ersetzen soll. Mit der Partnerschaft folge GroundWork der Strategie, die besten Open-Source-Produkte auszuwählen, zu integrieren und einzubauen, um eine wertvolle Lösung für Unified Monitoring zu schaffen, hieß es dazu vom Hersteller. (avr)