zurück zum Artikel

HP bietet SAPs In-Memory-Datenbank HANA aus der Cloud

HP bringt SAPs In-Memory-Analyseplattform HANA [1] in einer Software-as-a-Service-Variante (SaaS) heraus. Mit dem Cloud-Angebot sollen Unternehmen in Echtzeit große Datenbestände auswerten und geschäftskritische Erkenntnisse gewinnen können. Bezahlt wird per monatliche Nutzungsgebühr. Im Preis inbegriffen sind die Softwarelizenz, das Applikationsmanagement und die nötige Hardware.

Das Ganze basiert auf der von SAP zertifizierten virtuellen Appliance HP AppSystem for SAP HANA [2] Sie läuft in einer Managed-Cloud-Umgebung, wahlweise in einer Managed Virtual Private Cloud oder in einer Managed Private Cloud. Beide Varianten hostet HP in seinen regionalen Rechenzentren für Unternehmenskunden. HPs Migration Factory [3] for SAP HANA soll die reibungslose Migration der Kundendaten sicherstellen. Sie umfasst das Erarbeiten des Business Case, die Anlage einer Roadmap, die technische Migration sowie diverse Beratungsleistungen.

HP will das Angebot zunächst in Australien und Neuseeland und später weltweit zur Verfügung stellen. Pilotprojekte mit Kunden in Europa starten angeblich ab sofort. Beim Preis solcher Unternehmenslösungen halten sich die Anbieter traditionell bedeckt. Die Kunden müssen ihn je nach persönlicher Bedürfnislage aushandeln. (jd [4])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-1944294

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.sap.com/germany/solutions/technology/in-memory-computing-platform/index.epx
[2] http://h20195.www2.hp.com/V2/GetPDF.aspx/4AA3-3042ENW.pdf
[3] http://h17007.www1.hp.com/us/en/converged-infrastructure/converged-systems/appsystems/sap-hana.aspx
[4] mailto:jd@ix.de