HP will angeblich Mobil-Patente verkaufen

Insider wollen wissen, dass der IT-Konzern Schutzrechte für Mobiltechnik verkaufen will. Dazu dürften auch die Patente gehören, die aus der Übernahme von Palm und dessen webOS stammen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
Von
  • Christian Kirsch

Der Nachrichtendienst Bloomberg will erfahren haben, dass Hewlett Packard nach einem Käufer für einen Teil seines Patent-Portfolios sucht. Dabei soll es um die Schutzrechte für Mobiltechnik gehen, die das Unternehmen unter anderem durch die Übernahme des PDA-Pioniers Palm im Jahr 2010 erworben hatte.

Um wie viele Patente es gehen könnte, ist ebenso unklar wie ein möglicher Kaufpreis. Im letzten Quartalsbericht (PDF-Dokument) bewertete HP seine erworbenen immateriellen Wirtschaftsgüter mit 3,4 Milliarden US-Dollar (knapp 2,5 Milliarden Euro). Dazu dürften webOS-Patente gehören sowie möglicherweise ältere Schutzrechte aus der Übernahme von Compaq im Jahr 2001. Patente, die aus HPs eigener Forschung und Entwicklung stammen, weisen die Finanzberichte nicht separat aus. Das Unternehmen besitzt nach eigenen Angaben rund 37.000 Patente, von denen es zurzeit 4.000 online zum Kauf anbietet.

Sämtliche webOS-Patente hatte es Anfang 2013 an den koreanischen Hardware-Hersteller LG Electronics lizenziert. Zu den finanziellen Rahmenbedingungen gab es damals keine Informationen. Es hieß jedoch, dass die beiden Unternehmen keine wesentlichen Auswirkungen auf ihre Geschäftszahlen erwarten. (ck)