Menü
iX Magazin

HPC-Serverknoten für je acht GPGPU-Beschleuniger

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 24 Beiträge

Gigabyte GS-R22PHL

(Bild: Gigabyte)

Bei manchen Supercomputern kommt es auf maximale Packungsdichte an. Dafür offerieren die Hersteller Gigabyte und Supermicro Server-Barebones, mit denen sich bis zu vier Rechenbeschleuniger des Typs AMD FireStream, Intel Xeon Phi oder Nvidia Tesla in einer einzigen Höheneinheit eines 19-Zoll-Racks unterbringen lassen. Wenn man von je 225 Watt maximaler Leistungsaufnahme einer solchen GPGPU-Karte ausgeht und noch je 130 Watt für die beiden Xeons, dann ergeben sich daraus allerdings alleine schon 1,16 Kilowatt pro HE – ein vollgestopfter 42-HE-Schrank brächte es also auf knapp 49 Kilowatt, ganz abgesehen von Wandlerverlusten und dem zusätzlichen Bedarf von RAM, Festplatten, Chipsätzen und Lüftern.

Superserver 1027GR-TQ

(Bild: Supermicro)

Trotzdem scheint es Bedarf für solche extremen Packungsdichten zu geben. Supermicro hat mit dem Superserver 1027GR-TQ schon länger einen 1-HE-Einschub im Angebot, der außer zwei Xeons, 8 DIMMs und vier Festplatten auch vier Dual-Slot-Karten aufnimmt und das Ganze mit einem redundanten 1800-Watt-Netzteil befeuert. Die je 40 PCIe-3.0-Lanes pro Xeon E5-2600 reichen auch aus, um jede einzelne PCIe-Karte mit vollen 16 Lanes direkt anzubinden.

Tyan FT77A-B7059

(Bild: Mitac/Tyan)

Das kann beim Gigabyte GS-R22PHL nicht funktionieren, weil hier zwei Xeons gleich acht PCIe-x16-Karten versorgen – in einem Gehäuse mit lediglich 2 HE Bauhöhe. Entweder knüpft Gigabyte einige Slots nur mit je acht PCIe-Lanes an oder es kommen PCIe-Switches zum Einsatz; die bisher veröffentlichten Angaben erklären das nicht. Ähnlich liegt der Fall beim Tyan FT77A-B7059, der aber luftiger aufgebaut ist: Hier stecken die acht PCIe-Karten hochkant nebeneinander in einem 4-HE-Einschubgehäuse. Den Platz nutzt Tyan für größere Lüfter, ein stärkeres 2,4-Kilowatt-Netzteil, das 2+1-redundant arbeitet, sowie mehr Festplatten und DIMM-Slots. Bis zu 24 Speichermodule passen hinein, mit 32-GByte-LR-DIMMs also bis zu 768 GByte Hauptspeicher.

Alle drei Barebone-Hersteller löten zumindest optional Intels 10GBase-T-Adapterchip X540-AT2 aufs Board. (ciw)