HPE übernimmt Scytale, Entwickler von SPIFFE und SPIRE

Mit der Übernahme von Scytale erweitert HPE sein Zero-Trust-Portfolio. Von dem Start-up stammt das Secure Production Identity Framework for Everyone.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: HQuality/Shutterstock.com)

Von

Künftig gehört Scytale zu Hewlett Packard Enterprise (HPE), wie beide Unternehmen bekanntgeben. Bei Scytale handelt es sich um ein 2017 gegründetes Start-up, das Dienste aus dem Bereich der Authentifizierung von Diensten in der Cloud entwickelt.

HPE und Scytale betonen insbesondere die Rolle des jungen Unternehmens im Zero-Trust-Umfeld. So geht das Secure Production Identity Framework for Everyone (SPIFFE) auf Scytale zurück, ein offener Standard, mit dem sich Software-Dienste identifizieren lassen. SPIFFE und die zugehörige Runtime-Umgebung SPIRE sind seit kurz nach ihrem Start Projekte der Cloud Native Computing Foundation (CNCF).

In der Ankündigung der Übernahme betont HPE, dass Scytale weiterhin an SPIFFE und SPIRE sowie Open-Source-Projekten arbeiten soll. Weitere, auch finanzielle Details geben beide Unternehmen nicht an. Einen Überblick zum Werdegang von Scytale finden Interessierte auf der Webseite des Start-ups. (fo)