Menü
Update
iX Magazin

IT-Intelligenztest soll Personalauswahl erleichtern

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 253 Beiträge

Den angeblich weltweit ersten fachlich ausgerichteten Intelligenztest hat das IQ Professionals Institute für den Informatikbereich unter Mitwirkung von Wissenschaftlern verschiedener Hochschulen entwickelt. Der "IT IQ" orientiert sich methodisch an klassischen Intelligenztests und soll insbesondere dazu dienen, die qualitative Auswahl von Bewerbern bei Neueinstellungen zu verbessern. Anders als Wissenstests, die ausschließlich Gelerntes abfragen, analysiert der IT IQ laut seiner Initiatoren das individuelle fachliche Intelligenzprofil.

Das Institut geht davon aus, dass für die immer komplizierteren IT-Aufgaben fachliches Wissen und Erfahrungen allein nicht mehr ausreichen. Mindestens ebenso wichtig seien Fähigkeiten zu Problemlösungen und abstraktem Denken. Ob das jemals anders war, sei dahingestellt. Diese fachbezogenen Qualitäten ließen sich laut Institut bisher nicht messen.

Nun aber doch: Wer online seinen IT-IQ überprüfen lassen will oder muss, benötigt dafür rund eineinhalb Stunden. Er bekommt als Ergebnis einen IQ-Wert, die Regelgröße ist mit 100 definiert. Zudem erhalten die Teilnehmer über ein Portal eine differenzierte Auswertung ihres IT-Intelligenzprofils. Die Teilnahme von Bewerbern soll den Unternehmen eine bessere qualitative Auswahl ermöglichen. Die Teilnahme am Recruiting-Test kostet 259 Euro, ein nach Aussagen des Anbieters üblicher Preis für derartige Tests.

Ob das Ganze tatsächlich eine gute Idee ist, darf mit einiger Berechtigung angezweifelt werden, denn auch die klassischen Intelligenztests erweisen sich oftmals nicht als Volltreffer. Kritiker wenden ein, dass solche Tests von falscher Erwartungshaltung, kulturellen Aspekten, wissenschaftlicher Fragwürdigkeit und allgemeiner Praxisferne geprägt seien.
(jd)