IdeenExpo in Hannover lädt zum Mitmachen ein

Auf dem hannoverschen Messegelände hat heute zum sechsten Mal die IdeenExpo ihre Türen geöffnet, um Jugendliche mit einem breiten Programm unterhaltsam an Naturwissenschaft und Technik heranzuführen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Ideen-Expo in Hannover

(Bild: IdeenExpo )

Von
  • dpa

Lust auf Technik und Forschung machen soll die IdeenExpo, die am Samstag auf dem Messegelände in Hannover gestartet ist. Naturwissenschaften seien spannend und böten beste Karriereaussichten, sagte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) laut einer Mitteilung: "Aber es trauen sich immer noch zu wenige junge Menschen zu, diesen aussichtsreichen Weg zu gehen."

Bis zum 12. Juli präsentieren sich Unternehmen, Hochschulen und Schülergruppen an zahlreichen Mitmachstationen. Es gibt eine Schüleruni, Wissenschaftsshows und Popkonzerte. Zur letzen Ausgabe 2013 kamen 342 000 Besucher – dieses Jahr erwarten die Organisatoren 350 000 Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet.

Auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hoffte, dass bei den jungen Gästen der Funke für Naturwissenschaft und Technik überspringt: Sie könnten wie nirgendwo sonst an einem Tag eine Vielzahl von Berufen kennenlernen und sich inspirieren lassen.

Zahlreiche Workshops laden zum Mitmachen ein. Im "Wettbewerb Leichtbau" etwa treten Teams mit einem im Rahmen des Workshops selbst konstruierten Modell-Rennwagen gegeneinander an. Dabei lernen sie unter anderem, inwiefern Optimierungsvariablen wie Reifengröße, Gewicht, Genauigkeit und Stabilität die Geschwindigkeit eine Fahrzeugs beeinflussen können.

Ums Programmieren dreht sich alles am 7. Juli, dem Coding Day. Warum Programmieren wichtig ist, wird Ranga Yogeshwar erläutern, während Daniel Bachfeld, Chefredakteur Make, erklärt, wie "Bewegung ins Spiel" kommt. An einigen Stationen erhalten Interessierte zudem die Möglichkeit, sich selbst im Programmieren zu üben.

Für Besucher ist der Eintritt frei. Bei den Popkonzerten treten unter anderem Joris, Clueso, Bosse und Marteria auf – die Konzerte sollen auch Jugendliche anlocken, die eher scheu auf Technik und Naturwissenschaften reagieren. Seit 2007 veranstalten das Land Niedersachsen und seine Industriepartner die Show im Zweijahresrhythmus. (ka)