Menü

Intel als Partner von Chrome OS: 20 neue Google-Rechner

Neben Updates für bereits erschienene Chromebooks und Details zu kommenden Rechnern haben Google und Intel auch neue Laptops, Desktops und einen All-in-One mit Chrome OS vorgestellt. Statt mit Rechenleistung sollen sie mit einem ausdauernden Akku punkten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 50 Beiträge
Von

Intel und Google haben haben auf einer Veranstaltung in San Francisco gemeinsam Details zu 20 neuen Rechnern mit Chrome OS vorgestellt. Kommende Modelle setzen auf die Bay-Trail-Plattform statt Haswell-Chips. Die Hersteller versprechen so einen lüfterlosen Laptop, der bis zu 11 Stunden nicht an die Ladestation muss. Die Leistung der CPU und GPU sinkt zwar im Vergleich, jedoch spielen beide Faktoren bei den Quasi-Thin-Clients eine untergeordnete Rolle.

Mit den Bay-Trail-Chips verspricht Intel vor allem eine längere Laufzeit des Akkus und lüfterlose Modelle.

(Bild: Intel)

Die restlichen Daten erinnern stark an die jetzige Generation der Chromebooks: Asus stellte zum Beispiel den C200 und C300 vor, beide setzen auf einen Celeron-Prozessor, zwei GByte RAM und 16 GByte lokalen Speicher. Der 11- beziehungsweise 13-Zoll-Bildschirm verfügt über eine Auflösung von 1366 × 768 Pixeln. Das N20p von Lenovo setzt zwar wie der hauseigene Verwandte N20 auf ein vergleichbares Innenleben wie die Konkurrenz, will Kunden jedoch mit einem Yoga-ähnlichen Klappmechanismus und Touchscreen überzeugen.

Mit dem Chromebase genannten Rechner kommt von LG ein erster All-in-One-PC mit Chrome OS auf den Markt.

(Bild: Intel)

Dell und Acer aktualisieren ihre bestehenden Modelle: Für einen Aufpreis erhält der Kunde eine Core-i3-CPU statt einen Celerons. HPs Chromebox – ein Desktop mit Chrome OS – soll ab Juni im Handel erhältlich sein. LG präsentierte hingegen den ersten All-in-One-PC mit Googles Betriebssystem, der Chromebase getaufte Rechner erscheint bereits am 26. Mai in den USA.

Obwohl weder Intel noch Google konkrete Zahlen zum Absatz der Chromebooks vorlegten, betonten beide Unternehmen den Erfolg der Rechner. So seien sieben der 20 meistverkauften Laptops auf Amazon US Chromebooks und die Chromebox von Asus der beliebteste Desktop. (fo)