Menü
iX Magazin

IoT-Datenbank CrateDB in Version 3.0 erschienen

Crate.io veröffentlicht eine neue Major Release der SQL-Datenbank CrateDB und stellt die Crate Machine Data Platform vor.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge
IoT-Datenbank CrateDB in Version 3.0 erschienen

Der Crate Machine Data Platform Stack

(Bild: https://crate.io/products/cratedb-enterprise/)

Der österreichische Datenbank-Spezialist Crate.io hat CrateDB Version 3.0 freigegeben. Die in Java geschriebene quelloffene SQL-Datenbank ist speziell für die Echtzeit-Verarbeitung von Sensor- Log- und Maschinendaten aus dem Internet of Things gedacht. Sie arbeitet als Cluster in einer hoch-skalierbaren Shared-Nothing-Architektur, bei der Abfragen und Schreiboperationen automatisch über die Knoten verteilt werden.

CrateDB basiert in der neuen Version auf Elasticsearch 6.1.4 und Lucene 7.1.0. und bringt laut Angaben der Entwickler einige Verbesserungen für die Administrationsoberfläche. Neue Algorithmen wie Hash-Joins und HyperLogLogs und die Erweiterung des SQL-Sprachumfangs sollen die Datenbank nicht nur flexibler, sondern auch leistungsfähiger machen. So lassen sich nun Views erstellen (CREATE VIEW) und wieder entfernen (DROP VIEW). Die kostenpflichtige Enterprise-Version von CrateDB bietet eine Benutzerverwaltung. Hier können Views auch für bestimmte Rollen freigegeben oder gesperrt werden.

Neu ist die Crate Machine Data Plattform. Die cloud-native Microservice-Infrastruktur auf Basis von Kubernetes erweitert die Datenbank um Funktionen zum Gerätemanagement, zur Datenanreicherung, Echtzeit-Analyse sowie Visualisierung. Die Plattform bietet eine rollenbasierte, verschlüsselte Zugangskontrolle, Backup und Archivierung sowie Monitoring und Logging. Aufschluss über alle Änderungen und Neuerungen in CrateDB 3.0 geben die Release Notes

Ferner gab Crate.io bekannt, in einer ersten Finanzierungsrunde (Series A) insgesamt 11 Millionen US-Dollar von diversen Investoren, darunter Venture Partners und die Deutsche Invest Equity erhalten zu haben. Das Geld soll in die Weiterentwicklung der Produkte fließen. (akl)