Menü
iX Magazin

Linuxworld: IBM portiert Sametime auf Linux

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 99 Beiträge

Anlässlich der LinuxWorld in San Francisco kündigt IBM eine Portierung von Lotus Sametime auf Linux an. Der Server soll Mitte 2007 verfügbar sein, ein Linux-Client erscheint bereits nächsten Monat.

Lotus Domino wurde bereits vor sieben Jahren auf Linux portiert. Seit dieser Zeit fragt die Kundschaft immer wieder nach Linux-Versionen anderer Lotus-Produkte, insbesondere den Servern, die auf Domino basieren: Sametime und Quickplace. Sametime kombiniert Instant Messaging mit Online-Konferenzen, Quickplace erzeugt geschlossene Arbeitsbereiche zum Beispiel für Projektteams.

Bei Sametime zeichnet sich nun ein Durchbruch an. Der Server soll Mitte 2007 erscheinen, der Sametime-Client wird, ähnlich dem unlängst vorgestellten Notes-Client, auf der Eclipse Client Platform basieren.

Theoretisch sollte IBM in der Lage sein, diese Clients auf allen drei avisierten Plattformen parallel anzubieten: Linux, Mac OS X, Windows. In der Praxis zeigt sich jedoch, dass "Write once, run anywhere" nicht ganz so einfach ist. So musste Sametime-Produktmanager Adam Gartenberg eine Verschiebung des Mac-Clients auf 2007 einräumen. Im Laufe des Septembers soll der neue Sametime-Client 7.5 nun erst einmal für Windows und Linux freigegeben werden, die Mac-Version muss bis nächstes Jahr warten. (vowe)