Microsoft 365: Microsoft verabschiedet sich (teils) von Office 365

Über 38 Millionen Nutzer steigen ab sofort von Office 365 auf Microsoft 365 um. Der alte Name bleibt ausschließlich Firmenkunden erhalten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 71 Beiträge

(Bild: dennizn/Shutterstock.com)

Von

Ab sofort ist Office 365 für viele Anwender Geschichte: Wie Microsoft bereits Ende März angekündigt hatte, heißt das Cloud-Paket für Privatkunden von nun an Microsoft 365. Alle Nutzer mit Personal- und Home-Lizenzen überführt der Konzern automatisch in ein neues Single- oder Family-Abo, die mit 69 Euro beziehungsweise 99 Euro im Jahr dasselbe wie ihre Vorgänger kosten.

Microsoft betont, dass es sich nicht nur um einen neuen Namen handeln würde: Endanwender sollen zum Beispiel KI-Funktionen für die Office-Programme und eine angepasste Teams-Version für Familien erhalten, die bislang ausschließlich auf Unternehmenskunden ausgerichtet waren. Alle Details hierzu finden Leser im Artikel "Office 365 heißt jetzt Microsoft 365".

Von dem Schritt sind laut Microsofts Ankündigung 38 Millionen Nutzer betroffen. Ganz verschwindet der Name Office 365 jedoch nicht: Erhalten bleiben Firmenkunden die Business-, Enterprise- und Education-Versionen. Microsoft 365 existiert als Produkt seit 2017 und richtete sich zunächst ausschließlich an Unternehmen, die unter anderem zusätzliche Sicherheits- und MDM-Funktionen benötigen. (fo)