Microsoft will E-Mail-Archivierung in die Cloud vereinfachen

Um Administratoren beim Migrieren des E-Mail-Archivs in die Cloud unter die Arme zu greifen, hat Microsoft einen neuen Dienst vorgestellt. Informationen lassen sich entweder direkt hochladen oder per Post einschicken.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 49 Beiträge
Microsoft will E-Mail-Archivierung in der Cloud vereinfachen
Von
  • Moritz Förster

Wenn Administratoren ihre E-Mail-Umgebung in die Cloud verlagern, steht ein immenser Aufwand bei der Migration des Nachrichten-Archivs an. Um den Prozess zu vereinfachen, bietet Microsoft nun einen Import-Service für Office 365 als Preview an.

Direkt: Die Informationen lassen sich im Admin Center von Office 365 importieren.

(Bild: Microsoft)

Der Dienst geht davon aus, dass das Unternehmen bereits das gesamte Archiv als PST-Dateien (Personal Storage Table – proprietäre Container-Dateien in Microsoft-Programmen) zusammengetragen hat. Dafür bietet sich laut einem Blogeintrag der Entwickler das PST Capture Tool an, das alle Informationen in der eigenen Umgebung sammelt.

Statt das gesamte Archiv nun händisch zu Exchange Online hochzuladen, können Administratoren auf zwei Optionen zurückgreifen. Zum einen lassen sich PST-Dateien auf Server von Microsoft verschieben, der Konzern übernimmt anschließend den Import in die jeweiligen Mailboxen. Alternativ lassen sich die Informationen auf Festplatten kopieren, die per Post eingeschickt werden. Auch hier kümmert sich bei Ankunft Microsoft um den Import.

Dabei legt der Konzern ausdrücklich Wert auf Verschlüsselung. So sollen die Informationen auf den Festplatten per BitLocker geschützt sein, was ein Datenleck zum Beispiel beim Verlust der Hardware unterwegs verhindern soll. Zudem setzt der Dienst auf Azure auf, jede Datei ist vor dem Umzug in Exchange Online mit einer RMS-basierten (Rights Management Services) Verschlüsselung gesichert.

In Zukunft wollen die Entwickler weitere Datentypen in Office 365 unterstützen. Während der Preview ist der Dienst kostenlos, Details zu den endgültigen Preisen will Microsoft vor dem Release in den nächsten Monaten veröffentlichen. (fo)