Menü

Microsofts PowerShell erscheint als Open Source und für Linux sowie OS X

Microsoft hat seine PowerShell als Open-Source-Projekt freigegeben. Gleichzeitig stellt der Konzern die Software für OS X und mehrere Linux-Distributionen zur Verfügung.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 357 Beiträge
Von

Erst bringt Microsoft die Bash zu Windows – und nun überraschend seine eigene Kommandozeile PowerShell zu Linux und OS X. Sorgt der Schritt alleine schon für Aufsehen, hat der Konzern außerdem die gesamte Software als Open-Source-Projekt freigegeben.

Die PowerShell erblickte vor knapp zehn Jahren das Licht der Welt und dient im Gegensatz zur altehrwürdigen cmd.exe nicht nur zum Starten von Befehlen, sondern stellt auch eine umfangreiche Skripting-Umgebung dar. Sie basiert technisch auf .NET, das Microsoft ebenfalls Ende 2014 als Open-Source-Software freigegeben hat. Das plattformunabhängige .NET Core ist zudem erst Ende Juni in Version 1.0 erschienen.

Besonders interessant für den Einsatz in Unternehmen sind die cmdlets. Sie stellen Erweiterungen dar, die sich direkt wie Befehle aufrufen lassen. Neben den mitgelieferten lassen sich aber auch cmdlets von Drittanbietern integrieren. So können Nutzer zum Beispiel Cloud-Dienste oder virtuelle Maschinen direkt verwalten. Microsoft stellt das Framework der Erweiterungen ebenfalls als Teil der freien PowerShell zur Verfügung.

Interessierte können sich die freie PowerShell auf GitHub näher ansehen. Hier hat Microsoft Pakete für Windows 8.1 und 10, Server 2012 R2 und 2016, die Linux-Distributionen Ubuntu 14.04 und 16.04 sowie CentOS 7 und Mac OS X 10.11 geschnürt. Für alle Systeme stehen zudem Anleitungen zum Einrichten zur Verfügung. (fo)