Microsofts Server soll in OpenStack-Cloud laufen

Gemeinsam mit Cloud.com will Microsoft die quelloffene Cloud-Software OpenStack für seinen Windows Server 2008 anpassen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 20 Beiträge
Von
  • Christian Kirsch

Microsoft kündigte an, die Open-Source-Software OpenStack fit für seinen Windows Server R2 Hyper-V zu machen. Dabei arbeitet das Unternehmen mit Cloud.com zusammen, die die nötigen Code-Anpassungen durchführen. Microsoft steuert "architektonische und technologische Leitlinien" bei. Ziel sei es, in Cloud-Systemen Windows- und Open-Source-Programme parallel nutzen zu können.

Die im Juli gestartete OpenStack-Initiative stellt ihre Produkte "Compute" und "Object Storage" auf Standardhardware bereit. Compute erzeugt und verwaltet große Gruppen virtueller Server; Object Storage stellt redundante, skalierbare Speicher für Datenvolumina bis zum Petabyte-Bereich zur Verfügung. Während dieser Teil des Projekts produktionsreif sein soll, ist von der Compute-Software gerade die Austin-Release veröffentlicht worden, die vorwiegend für Testzwecke gedacht ist.

Ins Leben riefen das Projekt die Nasa und Rackspace. Zurzeit gehören 37 Unternehmen dazu, unter anderem AMD, Intel, Dell und Cloud.com. (ck)