Migration Manager: Beliebige Dateifreigaben in die Microsoft-Cloud verschieben

Mit einem neuen Werkzeug sollen Unternehmen ihre lokalen Dateifreigaben schnell und einfach in Microsoft 365 bereitstellen können.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge

(Bild: Gorodenkoff / Shutterstock.com)

Von

Um die Migration von Daten aus lokalen Quellen zu Microsoft 365 in die Cloud zu vereinfachen, stellt Microsoft ein neues Werkzeug für SharePoint zur Verfügung. Es ist Teil des Admin Center, über das der Systemverwalter zentral alle zu kopierenden Daten auswählen und auf einen Blick den Fortschritt der Migration nachvollziehen können soll. Voraussetzung ist eine Dateifreigabe der zu migrierenden Daten, das direkte Verschieben von Inhalten aus dem SharePoint Server umfasst die Software nicht.

Um den sogenannten Migration Manager einzusetzen, muss der Administrator als erstes auf wenigstens einem lokalen Rechner oder VM einen Agenten installieren. Zum Start beherrscht die Software hierfür Windows Server 2012 R2 und Windows 10. Anschließend lassen sich frei wählbare Ursprungs- und Ziel-URLs der zu verschiebenden Daten angeben, das Tool teilt die Aufgaben zur Lastverteilung automatisch den verfügbaren Agenten zu. Die Dateifreigaben können von beliebigen Systemen stammen – Microsoft weist in der Dokumentation explizit darauf hin, dass sich die Software nicht nur an Windows-Nutzer richtet.

Darüber hinaus hat Microsoft das SharePoint Migration Tool (SPMT) aktualisiert. Mit ihm lassen sich Daten nun auch in der Kollaborationsplattform Teams bereitstellen. Der Administrator kann als Ziel nicht nur die ebenfalls Teams getauften Arbeitsgruppen, sondern auch spezifische Kanäle auswählen. Das SPMT richtet sich an Unternehmen, die ihren SharePoint Server 2010 oder 2013 durch die Cloud-Version Microsofts ablösen wollen. Die Unterstützung für den SharePoint Server 2016 befindet sich noch in einer Preview-Phase. Details hierzu finden Leser auf microsoft.com. (fo)