Menü
Update
iX Magazin

Mini-PC: Shuttle stellt Skylake-Rechner DH110 vor

Für den Einsatz in Unternehmen hat Shuttle seinen neuen Barebone DH110 vorgestellt. Der kleine Rechner soll professionellen Nutzern viele Schnittstellen bieten, flexibel bleiben und gleichzeitig nicht zu viel Strom verbrauchen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 25 Beiträge
Mini-PC: Shuttle stellt Skylake-Rechner DH110 vor
Anzeige
Shuttle XPC Slim DH110
Shuttle XPC Slim DH110 ab € 197,89

Mit dem DH110 bringt Shuttle sein Angebot an Mini-PCs auf den aktuellen Stand. Wie der Name der Rechner bereits andeutet setzt der Hersteller auf Intels H110-Chipsatz, wodurch Nutzer ihr System mit bis zu 32 GB DDR3L-RAM mit bis zu 1600 MHz im Dual-Channel-Betrieb (2 x 16 GB) sowie einer aktuellen Skylake-CPU auf einem LGA1151-Sockel ausrüsten können. Die Designer betonen vor allem die hohe 4K-Auflösung über HDMI oder den DisplayPort für den Digital-Signage-Bereich, für die Anwender jedoch wenigstens einen Core i3 einbauen müssen – ein Celeron oder Pentium genügen nicht. Intern lässt sich eine Festplatte oder SSD im 2,5-Zoll-Schacht per 6-Gbit/S-SATA verbinden.

Ferner bietet der DH110 zwei Gigabit-Ethernet-Schnittstellen von Intel (1 x i211 und 1 x i219LM) auf der Rückseite des 1,3-Liter-Gehäuses, hier finden sich zudem zwei USB-3.0-Ports, ein PS/2-Stecker für Tastatur und Maus und ein eSATA-Anschluss für externe Festplatten. Nach wie vor kommen serielle Schnittstellen in der professionellen IT zum Einsatz, daher finden sich hier zwei 9-polige D-Sub-Stecker, die RS-232 beziehungsweise RS-232, RS- 422 und RS-485 unterstützen. Wer den Rechner nicht immer direkt erreichen kann, kann zudem einen externen Schalter zum Starten anschließen. Weiterhin lässt sich eine Antenne für das WLAN nachrüsten, dafür müssen Nutzer jedoch eine entsprechende Karte in einem der beiden internen M.2-Slots (1x Keys A/E und 1 x Key M) installieren.

Shuttle DH110 (4 Bilder)

Schlicht: Auf der Vorderseite des Gehäuses finden sich ausschließlich die erwarteten Anschlüsse.
(Bild: Shuttle)

Die Vorderseite des matt-schwarzen Metallgehäuses bietet weitaus weniger Interessantes, zwei USB-2.0- und zwei USB-3.0-Ports, ein SD-Kartenleser sowie getrennte Klinkenbuchsen für Kopfhörer und Mikrofon müssen genügen. Hier findet sich neben zwei LED-Leuchten für den Betrieb und die Aktivität der Festplatte ebenfalls der Power-Knopf. Auf der Oberseite führen zwei aktive Lüfter dem System Kühlung zu. Shuttle gibt auf der Produktseite des DH110 an, dass der Rechner auf einen konstanten Betrieb 24/7 ausgelegt sei – solange die Raumtemperatur zwischen 0 bis 50 Grad Celsius liegt. Dem Paket liegen ebenfalls ein externes Netzteil, das 90 Watt liefert, und eine VESA-Vorrichtung zum Befestigen des Mini-PCs hinter dem Monitor bei.

Als Betriebssystem können Nutzer Windows 7, 8.1 oder 10 sowie Linux installieren. Zum Preis und dem offiziellen Erscheinungsdatum in Deutschland hat Shuttle noch keine Angaben gemacht. Der DH110 ähnelt stark dem bereits Ende 2015 vorgestellten DH170, der 290 Euro kostet und für vergleichbare Aufgaben gedacht ist.

[UPDATE, 01.03.2016, 16:15] Laut Shuttle soll der DH110 in Deutschland in circa zwei Wochen im Handel erhältlich sein und 239 Euro kosten. (fo)