Mini-Server Maya: Crowdfunding bringt 1 Million Euro in wenigen Stunden

Das junge Unternehmen Protonet aus Hamburg hat einen Nerv getroffen: Kompakte und sparsame Server für kleine Firmen, die sich leicht einrichten und nutzen lassen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 136 Beiträge
Von
  • Christof Windeck

Mikroserver Protonet Carla

2008 haben die ehemaligen Xing-Mitarbeiter Ali Jelveh und Christopher Blum in Hamburg die Firma Protonet gegründet. Erste Serienprodukte sind die kompakten und leisen Server Carla und Carlita. Sie sind für Arbeitsgruppen in Firmen gedacht, die einerseits ohne externe Cloud kooperieren wollen, denen andererseits jedoch das Wissen oder die Zeit zur Administration fehlt. Im Verkaufspreis, der auf den ersten Blick sehr hoch wirkt, sind mehrere Jahre Support und Updates enthalten sowie der Betrieb des Reverse-Proxy-Dienstes, der die Protonet-Server aus dem Internet erreichbar macht.

Nun will Protonet den noch kompakteren Server Maya zu Preisen ab 1200 Euro für Kleinfirmen auf den Markt bringen. Dafür sammelt das Unternehmen auf der Crowdfunding-Plattform Seedmatch für Startups frisches Geld ein, maximal 1,5 Millionen Euro. Innerhalb weniger Stunden kamen heute über 1 Million Euro zusammen.

Bereits die Entwicklung des "Betriebssystems" Soul, das derzeit auf Ubuntu 12.04 LTS aufsetzt, hatte Protonet mit 200.000 Euro von Seedmatch finanziert.

Einen Testbericht des lüfterlosen Servers Carla finden Sie in c't 6/14. (ciw)