Nachfolger für RFC-Ignorant.Org in Sicht

Der Datenbestand der im Oktober außer Betrieb gegangenen Anti-Spam-Blacklist RFC-Ignorant.Org wird unter RFC-Ignorant.de bei einem neuen Hoster weitergepflegt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 34 Beiträge
Von
  • Bert Ungerer

Die Blacklist RFC-Ignorant.Org (RFCI), die im Oktober 2012 den Betrieb eingestellt hatte, findet eine neue Heimat beim Hosting-Provider manitu. In einem Blog-Eintrag legt Geschäftsführer Manuel Schmitt Anwendern nahe, die von ihm eingerichtete neue DNS-Zone rfc-ignorant.de bereits in Mailserver-Konfigurationsdateien einzutragen. Abfragen an diese DNS-Zone liefern allerdings vorerst ein "NXDOMAIN" für "nicht gefunden", egal, über welche Domain der Abfragende eine Auskunft einholen will.

RFCI listet Domains, deren Betreiber nachweisbar gegen Internet-Standards, die sogenannten Requests for Comments (RFC), verstoßen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn für "domain" zuständige Mailserver E-Mails an abuse@domain oder postmaster@domain ablehnen, was es erschwert, den zuständigen Administrator auf einen Missbrauch seines Systems aufmerksam zu machen. Der bisherige Maintainer Ralf Hildebrandt will weiterhin für das Projekt zur Verfügung stehen und die Einträge aktuell halten.

Dass das Projekt unter der neuen Domain rfc-ignorant.de weiterläuft, entspricht dem Wunsch des RFCI-Gründers Derek Balling. Gegenüber der iX bezeichnete er es als unverantwortlich, würde die Domainstruktur unverändert an neue Blacklist-Betreuer weitergereicht. Postmaster sollten sich bewusst dafür entscheiden, einem neuen Betreiber zu vertrauen; Vertrauen sei einfach nicht übertragbar. Im Fall von Systemen, die immer noch versuchen, die bisherige RFCI abzufragen, besteht so oder so dringender Handlungsbedarf, denn die Abfragen führen mittlerweile zu DNS-Fehlern – mit der möglichen Folge, dass E-Mails nicht den vorgesehenen Empfänger erreichen. (un)