Menü
iX Magazin

NetApp:‭ ‬Daten-Integration in den Wolken

Der einst auf den On-Premise-Einsatz spezialisierte Storage-Anbieter NetApp will sich jetzt zu einem Vorreiter für die Daten-Integration von Cloud-zu-Cloud und‭ ‬Cloud-zu-On-Premise‭ wandeln.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag

Am Cloud-Computing führt kein Weg mehr vorbei.‭ ‬Auch wenn damit kaum ein bestehendes Rechenzentrum abgeschaltet wird,‭ ‬so hat sich die parallele Nutzung de facto als Standard herausgebildet.‭ ‬Die Cloud ist eine unterbrechungsfreie Erweiterung des Rechenzentrums‭‬,‭ meinte NetApp-Präsident Robert Salomon‭ ‬gleich zu Beginn der diesjährigen Insight-Veranstaltung in Las Vegas.‭ ‬Und George‭ ‬Kurian,‭ ‬Vice President für Product Operation,‭ ‬fügte hinzu:‭ ‬"Die‭ ‬Hybrid-Cloud wird in Zukunft die dominante IT-Infrastruktur bei allen Unternehmen sein.‭" Dazu passend‭ ‬präsentierte das Unternehmen‭ ‬eine Reihe an Neuankündigungen rund um die Cloud und seine On-Premise-Storage-Systeme.

George‭ ‬Kurian,‭ ‬Vice President für Product Operation bei NetApp

(Bild: Harald Weiss)

Völlig neu ist das Storage-Betriebssystem‭ ‬"Cloud ONTAP‭",‭ ‬mit dem sich laut NetApp die internen Storage-Einheiten mit den Storage-Bereichen in der Cloud zu einer logischen Einheit verknüpfen lassen.‭ ‬"NetApp Data Fabric‭" ‬heißt das dann und es erinnert‭ ‬stark‭ ‬an die Data-Fabric-Strukturen von internen Netzwerk-Topologien.‭ ‬Für diese neue Form der ‬Data-Fabric bietet das System auch die entsprechenden Daten-Management-Tools,‭ ‬wie Spiegelung und Snapshots.‭ ‬Beispielsweise lassen‭ ‬sich damit die Daten,‭ ‬die in einem europäischen Cloud-Rechenzentrum abgelegt sind,‭ ‬automatisch mit anderen‭ ‬Cloud-Rechenzentren überall auf der Welt spiegeln.‭ "Gerade für große,‭ ‬globale Konzerne sind solche Features‭ ‬besonders‭ ‬wichtig‭",‭ ‬sagte Kurian anlässlich der Neuvorstellung.‭ ‬Das neue System wird bereits von Amazons AWS-Plattform unterstützt,‭ ‬in‭ ‬Vorbereitung befinden sich Microsoft Azure sowie die Cloud-Plattform des TK-Anbieters Verizon.

Das Cloud-Feature‭ "‬Private Storage for Cloud‭"‬ ist jetzt auch für IBMs Softlayer-Plattform verfügbar.‭ ‬Dabei handelt es sich um ein ‬automatisiertes‭ ‬Datenhosting in einer Public-Cloud.‭ ‬Das heißt,‭ ‬die Plattform und die Infrastruktur sind in der Cloud‭ – Datenkontrolle,‭ ‬Datensicherung,‭ ‬Datenmanagement und Datenaustausch obliegen dem Kunden und werden On-Premise eingestellt.‭ ‬Laut NetApp eignet sich dieses Feature vor allem zur dynamischen Speicherplatz-Erweiterungen,‭ ‬indem zusätzlich notwendiger Speicherplatz einfach aus der Cloud hinzugefügt werden kann.‭ ‬Bislang gab es dieses Feature nur für Amazons AWS und Microsofts Azure.

Für den Betrieb von On-Premise Cluster-Storage stellte das Unternehmen Clustered Data‭ ‬ ONTAP-8.3‭ ‬vor,‭ ‬das eine Reihe an Verbesserungen aufweist., unter anderem eine wesentlich bessere‭ ‬Performance-Unterstützung von Flash.‭ ‬Hier werden‭ ‬jetzt‭ ‬350.000‭ ‬IOPS mit einer Latenz-Zeit von unter‭ ‬1,3‭ ‬Millisekunden erreicht,‭ ‬was einer Verbesserung um‭ ‬70‭ ‬Prozent gegenüber der Version‭ ‬8.2‭ ‬entspricht.‭ ‬Beim Speichervolumen werden jetzt über‭ ‬100‭ ‬Petabyte unterstützt und es gibt eine höhere Verfügbarkeit aufgrund der neuen‭ ‬MetroCluster Desaster Recovery Software.

Der Bereich der Cloud-‭ ‬und On-Premise-Integration ist derzeit ein heißes Thema.‭ ‬So kam parallel zur NetApp-Veranstaltung die Meldung,‭ ‬dass deren Erzkonkurrent EMC soeben‭ ‬Maginatics und Spanning Cloud Apps akquiriert hat‭ – ‬zwei Unternehmen,‭ ‬die beide im Bereich Software-defined-Storage und Cloud-Integration aktiv sind. (Harald Weiss) / (fo)