NetData 1.5: Linux- und Unix-Server im Blick behalten

Mit NetData lassen sich schon länger Linux-Server überwachen, doch in Version 1.5 gesellen sich FreeBSD und macOS hinzu. Außerdem haben die Entwickler der freien Software neue Erweiterungen spendiert.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge

Kontrolliert: Der Prozessor des Demo-Servers mit FreeBSD ist nicht ausgelastet.

Von

Für Administratoren haben die NetData-Entwickler die Version 1.5 ihres gleichnamigen Werkzeugs freigegeben. Es handelt sich um ein Programm zum Überwachen von Linux-Servern in Echtzeit. Diese Exklusivität ist nun aber vorbei, denn eine der Neuerungen ist die Unterstützung der Unix-Systeme macOS und FreeBSD sowie der Distribution FreeNAS. Dabei sollen es alle Funktionen in die Portierungen geschafft haben.

Hinzu kommt das Archivieren von erfassten Daten mit Graphite, OpenTSDB und Prometheus. So lassen sie sich zu einem späteren Zeitpunkt grafisch aufbereiten. Ferner haben die Entwickler einige neue Plug-ins geschrieben. Unter anderem können Nutzer nun systemd-Dienste im Blick behalten, ein OpenVPN überwachen oder Fehlerkorrekturen des ECC-Arbeitsspeichers kontrollieren. Außerdem gibt es einige Aktualisierungen für bestehende Erweiterungen, die sich auf der GitHub-Seite nachvollziehen lassen.

Eine weitere interessante Neuerung ist die Option, NetData-Abrufe in Shell-Skripte zu integrieren. Weitere Aktualisierungen betreffen die Leistung der Oberfläche im Browser. Zudem unterstützt sie nun 4K-Bildschirme und Statistiken sollen sich besser in andere Webseiten einbetten lassen. NetData erscheint als Open-Source-Software unter der GPL v3+. Interessierte können im Browser einen Demo-Server zum Beispiel mit FreeBSD observieren. (fo)