Menü
iX Magazin

Neue APIs für Mozillas JetPack: Tabs, Selection und Ajax

vorlesen Drucken Kommentare lesen 13 Beiträge

Knapp einen Monat nach JetPack 0.4 folgt bereits die nächste Version von Mozillas neuer Plug-in-Technik. Sie enthält unter anderem Schnittstellen für den Zugriff auf Browser-Tabs sowie die aktuelle Textauswahl und für die automatische Übersetzung von Zeichenketten.

Eins der Kernstücke der Version 0.5 dürfte die Request-API sein, die XMLHttpRequest kapselt. Sie liefert an die mit der onComplete-Eigenschaft registrierte Funktion entweder ein XML-Dokument oder ein JavaScript-Objekt zurück, wenn der jeweilige Parser eine für dieses Format korrekte Antwort erkennt. Anders als für klassische Ajax-Funktionen gilt für diese Request-Objekte nicht die "Same-Origin"-Regel – man kann also beliebige URLs damit verwenden.

Die Tabs-API ermöglicht das Öffnen, Schließen und Verschieben von Tabs im Browser sowie das Reagieren auf Ereignisse wie onOpen, onReady und onActivate. Properties stellen unter anderem den Titel, das Favicon oder die Vorschau der im Tab angezeigten Seite bereit. Im Selection-Modul finden sich Methoden für das Erfragen und Setzen der aktuellen Auswahl sowie eine onSelect-Eigenschaft. Die in ihr gespeicherten Callbacks ruft Jetpack auf, wenn der Anwender einen Text ausgewählt hat.

Mit der Localization-API sollen Entwickler von Plug-ins eine bequeme Möglichkeit bekommen, ihre Erweiterung in der jeweiligen Sprache des Benutzers darzustellen. Ihre Verwendung ist jedoch bislang kaum dokumentiert. Aus dem JetPack-Quellcode lässt sich entnehmen, dass die übersetzten Strings von einem Server bei mozillalabs.com kommen sollen, der als Parameter in einem XMLHttpRequest das aktuelle Locale und die ID des Plug-in übergeben bekommt. Das Framework speichert die Übersetzungen nach dem Herunterladen lokal.

JetPack steht als gepacktes Tar- und Zip-Archiv zur Verfügung. Zu seiner Benutzung ist Python 2.5 neben einem aktuellen Firefox-Browser erforderlich. (ck)