Menü
iX Magazin

Neuer Google-Maps-Dienst koordiniert mobile Teams

vorlesen Drucken Kommentare lesen 52 Beiträge

Aufsetzend auf seiner Maps-Anwendung bietet Google jetzt "Maps Coordinate" an. Mit dem Dienst und einer passenden Android-App können Unternehmen jederzeit sehen, wo sich ihre mobilen Mitarbeiter gerade befinden. So sollen sie effizienter zu ihren Einsatzorten geleitet werden.

Per Android-App bekommen mobile Mitarbeiter ihre Aufgaben übermittelt und können Daten an die Zentrale übertragen.

(Bild: google.com)

Die App auf den Mobilgeräten der Angestellten stellt nicht nur die Verbindung zu Googles Servern her, sondern erlaubt auch die Eingabe von Daten. Die dafür nötigen Felder passt der Administrator per Webkonsole an. Ebenfalls mit dieser Konsole lokalisieren "Dispatcher" die Mitarbeiter und übertragen ihnen Aufgaben. Per Google+-Hangouts sind Videokonversationen zwischen Dispatcher und Außendienstler möglich, jedoch nicht auf allen Endgeräten. Auch in Gebäuden soll die Technik funktionieren, wenn deren Plan in Google Maps vorliegt. Für Entwickler steht eine REST-API zur Verfügung, mit der sich Jobs verwalten lassen.

Zum Thema Datenschutz äußert sich die FAQ sparsam: Sie informiert lediglich darüber, dass Google die per Maps Coordinate gesammelten Informationen noch bis zu 30 Tage nach dem Löschen durch den Kunden aufbewahrt. Auf Nachfrage sagte das Unternehmen, sämtliche Kundendaten lägen verschlüsselt auf den Servern. Mitarbeiter könnten ihre Geräte in einen "Stumm-Modus" schalten, in dem keine Positionsdaten mehr übertragen werden. Außerdem ließe sich in der App die Häufigkeit der Ortung zwischen 5 Sekunden und einer Stunde einstellen.

Per Webkonsole erfahren Administratoren und Dispatcher, wer wann wo war.

(Bild: google.com)

Maps Coordinate gehört zwar zum Cloud-Dienst Google Apps, kann jedoch auch einzeln gebucht werden. Bis Ende August 2012 kostet die Nutzung 15 US-Dollar monatlich pro Mitarbeiter. Der Dienst steht auch in Deutschland zur Verfügung. Die Android-App läuft mit den Betriebssystemversionen 2.3, 3.0 und 4, für die Web-Konsole können Internet Explorer ab Version 8, Chrome ab Version 16 und Firefox ab Version 8 genutzt werden. (ck)