Menü
iX Magazin

Nutzer an die Macht: ownCloud X freigegeben

Mit Version 10.0.0 führt das ownCloud-Projekt einige neue Funktionen ein. Viele von ihnen geben dem regulären Nutzer Rechte an die Hand, die zuvor Administratoren vorbehalten waren. Aber auch unter der Haube gibt es einige Änderungen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 52 Beiträge

Im Zuge des Updates auf Version 10.0.0 bietet die ownCloud X getaufte Major Release des Projekts einige Neuerungen für Unternehmen wie private Anwender. Unter anderem kann die Software nun die Integrität von Dateien überprüfen, die der Nutzer zwischen Server und Client übertragen hat. Etwaige Fehler ermittelt das Programm, indem es eine Prüfsumme der Datei berechnet.

Dateien lassen sich mit beliebig vielen Links teilen, die unterschiedliche Kennwörter und Ablaufdaten enthalten können.

Ferner können Anwender selbst Gruppen anlegen. In ihnen lassen sich ebenfalls weitere Nutzer hinzufügen und diesen Rechte zuweisen. Das ganze soll unabhängig vom Administrator, der bislang als einziger eigene Gruppen einrichten konnte, und ebenso für LDAP-Konten geschehen. Eine weitere Neuerung gibt es für Public Links zu Dateien oder Ordnern – Nutzer können beliebig viele Links erzeugen und sie jeweils mit eigenen Kennwörtern und Ablaufdaten ausstatten. Zuvor ließen sich Daten nur mit einem einzigen Link teilen; wollten Anwender ihn mit anderen Einstellungen erneut verschicken, mussten sie ihn löschen und noch einmal anlegen.

Erstmals können nun alle Anwender über eine App andere Nutzer als Gäste einladen und ihnen ein passendes Konto einrichten. Dritte verwenden ihre E-Mail-Adresse als ID und können vollständig auf den Client zugreifen. Allerdings dürfen sie keine eigenen Dateien besitzen oder mit anderen Nutzern Dateien austauschen.

Viele der neuen und auch einige bereits bekannte Funktionen setzen eine App des neuen Marktplatzes voraus. Er lässt sich unter marketplace.owncloud.com aufrufen. Auf diese Weise wollen sich die Entwickler nach eigenen Angaben auf die ownCloud-Software selbst konzentrieren können. Hinzu kommen weitere Änderungen, zum Beispiel können Verantwortliche Besitzrechte an Dateien oder Ordnern ändern und Konten zeitweise deaktivieren. Auch die Leistung will das Projekt gesteigert haben: Eine zentrale Nutzerverwaltung soll die Integration ins LDAP verbessern und die Anzahl der notwendigen Datenbankabfragen soll sich verringert haben.

Als nächstes haben die Entwickler die Version 10.0.1 ins Auge gefasst. Mit ihr soll ownCloud X für Enterprise-Kunden erscheinen. Eine zentrale Änderung soll das Hochladen von Dateien ohne Anmeldung durch den Nutzer darstellen. ownCloud erscheint als freie Software unter der Open-Source-Lizenz AGPLv3. Zusätzlich bietet das Unternehmen eine kommerzielle Enterprise-Variante für zahlende Kunden an. (fo)