Open-Source-Monitoring: Zabbix 3.2 freigegeben

Mit Version 3.2 haben die Zabbix-Entwickler ihre freie Monitoring-Software auf den aktuellen Stand gebracht. Neu sind die Event Tags und das manuelle Schließen von Problemen der überwachten Systeme.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 28 Beiträge

(Bild: dpa, Ole Spata/Archiv)

Von

Die Entwickler der freien Monitoring-Software Zabbix haben Version 3.2 veröffentlicht. Eine der Neuerungen sind die Event Tags. Mit ihnen können Administratoren anstehende Probleme der überwachten Systeme schnell überblicken und kategorisieren. Außerdem lassen sich so Ereignisse miteinander in Beziehung setzen.

Letztere Funktion haben die Entwickler Event Correlation getauft. Aus einer Datenquelle lassen sich unterschiedliche Informationen auslesen und anhand ihrer Tags differenzieren. Einzelne Probleme lassen sich spezifischen Vorgehensweisen zum Beheben zuordnen. Außerdem lassen sich so verschiedene Nachrichten in einem Log voneinander trennen. Bei vielen Quellen kann Zabbix 3.2 die wichtigsten und kritischen Benachrichtigungen vom Rest trennen.

Weitere Neuerungen gibt es beim Organisieren von Host-Gruppen, dem manuellen Schließen von Problemen und in vielen weiteren Details, die sich in der Ankündigung der Entwickler nachlesen lassen. Zabbix erscheint als freie Software unter der Open-Source-Lizenz GPL. (fo)