Menü
iX Magazin

OpenStack Summit: Neues aus dem Docker-Umfeld

Um Docker und Neutron drehte sich am zweiten Tag des OpenStack Summit viele Ankündigungen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 3 Beiträge
openstack summit

Am zweiten Tag des OpenStack Summit in Tokio (28. 10.) standen die Ankündigungen ganz im Zeichen von Docker. Den Anfang machte Mark Collier, der COO der OpenStack Foundation, mit Projekt kuryr. Das soll die Integration von Docker und Neutron verbessern. Der Netzwerk-Stack der Open-Source-Wolke setzt auf libnetwork, einem Projekt der Docker-Gemeinde, auf. Am anderen Ende sitzen entsprechende Neutron-Plug-ins.

Nummer zwei im Docker-Bunde kommt von Rackspace – Carina. Diese Dienstleistung des bekannten OpenStack-Pioniers und Hosting-Providers gehört in die Kategorie CaaS (Container as a Service) und ist nun als öffentliche Beta verfügbar. O'Reilly gehört offenbar zu den Firmen, die Carina bereits einsetzen. Für den Container-Zugriff kommen die nativen Docker-Schnittstellen zum Einsatz. Swarm ist für die Orchestrierung verantwortlich, und Rackspace arbeitet an der Integration weiterer Werkzeuge wie Kubernetes. Die Stichworte Docker und OpenStack rufen sofort das Projekt Magnum auf dem Plan. Dessen Projekt Team Lead (PTL), Adrian Otto, ist bei Rackspace angestellt. In persona stellt er die Konvergenz von Carina und Magnum dar. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gibt es noch Lücken zwischen beiden Projekten. Die Rackspace-Entwickler arbeiten an der vollständigen Entfernung von Nicht-Magnum-Code in diesem Kontext.

Neben Docker war Neutron ein stark präsentes Thema der Keynote am zweiten Tag. Erstmals in der Geschichte von Openstack war dieses Projekt das aktivste des aktuellen Release (Liberty). Aktuelle Benutzer-Umfragen der Foundation sagen, dass fast 90 % der Befragten Neutron im produktiven Umfeld einsetzen. Kyle Mestery, der PTL (Program Technical Lead) des Projektes, gab einen Einblick in die bewegte Geschichte des Netzwerk-Stacks der Open-Source-Wolke. Eine Live-Demonstration von Kuryr funktionierte jedoch nicht.

Am Tag zuvor war es vor allem um die Weiterentwicklung von OpenStack gegangen. (Udo Seidel) / (hb)