Menü

Oracle OpenWorld: "Weltweit erstes autonomes Betriebssystem" angekündigt

Oracle erweitert das "Generation 2 Cloud Infrastructure"-Angebot um das weltweit erste autonome Betriebssystem – Autonomous Linux.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 173 Beiträge

(Bild: Michael Vi/Shutterstock.com)

Von

Mit der Gen 2 Cloud ist Oracle vor einem Jahr angetreten, Teile der eigenen Cloud-Infrastruktur nicht nur frei skalierbar (Gen 1 Cloud), sondern auch voll autonom anzubieten. Das langfristige Ziel ist die Bereitstellung einer fehlertoleranten, sich selbst optimierenden Cloud-Infrastruktur. Software- und Hardwareprobleme sollen automatisch erkannt und behoben werden, menschliche Interaktionen weitgehend eliminiert und somit das Potenzial für menschliche Fehler – zum Beispiel durch fehlerhafte manuelle Konfiguration oder das Einspielen fehlerhafter Upgrades und Security Patches – minimiert werden.

Den Anfang machte im vergangenen Jahr die Oracle Autonomous Database. Mit Autonomous Linux folgt nun eine weitere wichtige autonome Komponente, die auf Basis von Machine Learning und anderen autonomen Services gewährleisten soll, dass in der Oracle Cloud aufgesetzte Systeme zu jeder Zeit sicher und hoch verfügbar zur Verfügung stehen.

"Oracle Autonomous Database runs on Oracle Linux. So it makes absolutely sense to fully automate the Linux operating system, too", so Larry Ellison, Executive Chairman und CTO von Oracle, im Rahmen der Opening Keynote von Oracles diesjähriger OpenWorld-Konferenz in San Francisco.

Auf Basis von Diagnosedaten, vorkonfigurierter Oracle Linux Images und dem automatisierten Tuning des Betriebssystems via Parameter patcht, aktualisiert und optimiert sich das Linux-System permanent selbst und soll so ein manuelles Management obsolet machen. Das automatische Einspielen von Sicherheitsupdates, sowohl auf Linux-Kernel-Level als auch auf Ebene der Bibliotheken im User Space, sichert das System gegen Angriffe von außen und innen ab und schlägt Alarm, sobald versucht werden sollte, eine bekannte und bereits geschlossene Sicherheitslücke zu nutzen. Alle Patches und Upgrades werden bei laufendem System eingespielt, wodurch sich unnötige Ausfallzeiten vermeiden lassen.

Oracles Autonomous Linux ist offenbar zu 100 Prozent kompatibel zu Red Hat Linux. IBM Red Hat Linux Applications lassen sich somit ohne jede Änderung auf das neue autonome Betriebssystem migrieren.

Ergänzt wird Autonomous Linux durch eine weitere neue Cloud-Infrastruktur-Komponente namens Oracle OS Management Service. Mit ihr und den von ihr zur Verfügung gestellten Schnittstellen sollen die Nutzer der Oracle Cloud zusätzliche Kontrolle und Transparenz zu den von ihnen genutzten Cloud-Systemen erhalten – unabhängig ob diese auf Autonomous Linux, Linux oder Windows laufen. In Bezug auf Autonomous Linux bietet der OS Management Service Möglichkeiten zur erweiterten Automatisierung von Standard-Management-Tasks, wie dem Patch- und Packages-Management, Sicherheits- und Compliance-Reporting oder Konfigurationsmanagement.

Sowohl Oracle Autonomous Linux als auch Oracle OS Management Services sind Bestandteil des Oracle Premier Support und stehen ohne zusätzliche Kosten zur Verfügung. (Lars Röwekamp) / (ane)