Petition verlangt Entschuldigung für die Verfolgung Alan Turings

55 Jahre nach seinem Selbstmord soll sich die britische Regierung dafür entschuldigen, Alan Turing wegen seiner Homosexualität strafrechtlich verfolgt zu haben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 207 Beiträge
Von
  • Christian Kirsch

In einer Online-Petition verlangt der britische Software-Entwickler John Graham-Cumming, dass die britische Regierung sich für die Behandlung Alan Turings durch den Staat entschuldige.

Alan-Turing-Denkmal in Manchester.

(Bild: User Lmno on en.wikipedia. Lizenz: GNU Free Documentation License)

Turing hatte mit seiner Beschreibung einer universellen Maschine eine der Grundlagen für die Computertechnik geschaffen. Im Zweiten Weltkrieg war er maßgeblich daran beteiligt, den von der deutschen Armee verwendeten Enigma-Code zu brechen.

1952 wurde er wegen seiner Homosexualität verurteilt und vor die Wahl zwischen einer Gefängnisstrafe und chemischer Kastration gestellt. Er wählte diese Hormonbehandlung und beging 1954 mit 41 Jahren Selbstmord. Die von Graham-Cumming verlangte Entschuldigung würde "die tragischen Folgen der Vorurteile anerkennen, die das Leben dieses Mannes beendet haben".

Die für eine Äußerung der Regierung erforderlichen 500 Unterschriften hat die Petition bereits erreicht. Unterzeichnen können sie britische Staatsbürger noch bis zum 20. Januar 2010.

Zu Alan Turing siehe auch:

(ck)