Menü

Programmiersprache D birgt ein großes Potenzial

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 623 Beiträge
iX Magazin
Von

Java und C# sind heute die führenden Universalprogrammiersprachen für neue Projekte. Im Zuge des Web-2.0-Hypes gewinnen zudem JavaScript, PHP, Ruby und Python an Bedeutung. Aber auch D, die neue Programmiersprache mit C++-Wurzeln, hat das Potenzial, viele Software-Entwickler für sich zu begeistern, fasst iX die Ergebnisse mehrerer Untersuchungen in seiner aktuellen Ausgabe zusammen.

Programmierer können sich zwar heute zwischen mehr Sprachen denn je entscheiden, im praktischen Einsatz ist jedoch eine Konsolidierung zu beobachten. Sowohl die Verkaufsstatistiken des Buchverlages O'Reilly als auch Google-Rankings und der TIOBE Programming Community Index, der die Popularität von Programmiersprachen ermittelt, bestätigen die Vorherrschaft von Java, C/C++ und C#. In den Unis dominiert ebenfalls Java. Hauptgrund dafür dürfte der universelle Ansatz sein, den beide Sprachen verfolgen; so sind beide vom Handy bis zum Server einsetzbar. Darüber hinaus gibt es umfangreiche Werkzeugunterstützung. Auch fühlen sich Software-Entwickler wohler, wenn sie annehmen können, dass es die eingesetzten Sprachen in zehn Jahren noch geben wird.

Die Sprachen Cobol, CICS und Co. haben zwar weiterhin einen signifikanten Marktanteil bei den existierenden Anwendungen, werden aber für aktuelle Projekte immer seltener eingesetzt. Ähnlich verhält es sich mit (Turbo) Pascal und Modula 2: Für die früheren Platzhirsche entscheiden sich immer weniger Programmierer. Dagegen erleben die Sprachen Python und Ruby in den letzten Jahren einen großen Boom: Sie besetzen mittlerweile feste Nischen in der Webentwicklung.

Und mit der neuen Sprache D, die nach fast siebenjähriger Entwicklungszeit von Walter Bright im Januar 2007 veröffentlicht wurde, steht jetzt jenen C++-Programmierern, die sich nicht mit Java und C# anfreunden können, eine Alternative mit modernen Sprachfeatures zur Verfügung. In puncto Systemnähe und Effizienz macht D nur wenig Abstriche. Zudem dürfte sich die Verfügbarkeit kostenloser Übersetzer und Werkzeuge als Türöffner bei interessierten und experimentierfreudigen Entwicklern erweisen.

Neben der auch online verfügbaren detaillierten Übersicht zu den aktuellen Programmiersprachen enthält die aktuelle Print-Ausgabe zwei weitere Artikel zum Thema "Programmieren heute", zur Programmiersprache D und zum künftigen C++-Standard. Und: Eine Betrachtung der Gegenwart und Zukunft von Linux im Bundestag. (js)