Project Quay: Red Hat legt den Quellcode seiner Cloud-Container-Registry offen

Mit Project Quay stellt Red Hat seine Container Registry und die dazugehörige Build Pipeline unter eine freie Lizenz.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Red Hat veröffentlicht mit der Community-Distribution Project Quay den Quellcode seiner Container Registry Red Hat Quay und der dazugehörigen Build Pipeline Quay.io. Entwickler erhalten damit freien Zugriff auf den Upstream hinter den kommerziellen Red-Hat-Angeboten, inklusive aller Tools, die es für die Entwicklung, das Deployment und den Betrieb einer eigenen, quelloffenen Quay-Distribution benötigt. Das entsprechende Repository steht bereits auf GitHub zur Verfügung.

Die Technik hinter Quay entwickelte ursprünglich der Container-Spezialist CoreOS und ging im Zuge einer Übernahme Anfang 2018 für rund 250 Millionen US-Dollar an Red Hat. Das jetzt vorgestellte Project Quay steht unter der Apache-2.0- und weiteren Open-Source-Lizenzen und soll über ein übliches Modell mit einem Maintainer-Komitee verwaltet werden. Die Weiterentwicklungen aus der Community-Distribution sollen laut Red Hat nach und nach in die kommerziellen Angebote einfließen. (Robert Lippert) / (fo)