Menü
iX Magazin

Raspberry Pi als Digital-Signage-Computer

Raspberry Digital Signage ist ein Spezialbetriebssystem, mit dem der Einplatinenrechner zur Steuerung von elektronischen Plakaten eingesetzt werden kann. Die jetzt vorgestellte Version 10 kommt mit verbessertem HTML5- und Flash-Support.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 73 Beiträge

(Bild: http://www.raspberrypi.com)

Chromium, der freie Quellcodeteil des Google-Browsers Chrome, im Fullscreen-Modus mit nur einer Website auf einem Raspberry-Pi – damit ist Raspberry Digital Signage schon hinreichend beschrieben. Denn dieser jetzt in Version 10.0 vorgestellte Kleinstcomputer soll nur eine vorgegebene Webanwendung darstellen, und zwar im sogenannten Kiosk-Modus, also ohne Möglichkeit eines Benutzereingriffs.

Raspberry Digital Signage 10 kann Webseiten aus dem Netzwerk oder von einer lokalen SD-Karte abspielen, eine WordPress-Installation ist vorinstalliert. Administrieren lässt sich das System sowohl über ein Webinterface als auch über die Kommandozeile bei einem Zugriff via SSH oder VNC.

Die Software steht auf der Download-Seite des Projekts kostenlos beziehungsweise gegen eine Spende von 0,3 Bitcent für private und 0,6 Bitcent für kommerzielle Nutzung zur Verfügung. Wer das System nicht selbst aufbauen möchte, kann beim Gadget-Anbieter Chuckegg eine fertige Installation auf Raspberry-Pi-3-Basis für 40 US-Dollar erwerben. (js)