Menü
iX Magazin

Red Hat Summit: Wolken und das Internet der Dinge

Das Internet of Things soll mit dem Projekt Kapua und einem speziellen Gateway einfacher werden. Außerdem verwaltet Red Hats CloudForms jetzt auch die Google-Cloud.

vorlesen Drucken Kommentare lesen
Red Hat Summit Dritter Tag

Tom Soderstrom (CTO des NASA Jet Propulsion Labors) spricht über seine Erfahrungen mit dem Internet der Dinge im eigenen Unternehmen.

(Bild: Udo Seidel)

Am dritten und letzten Tag von Red Hats Hauskonferenz standen Ankündigungen von neuen Produkten und verbesserte Versionen von bereits existierenden im Vordergrund. Zusammen mit dem Embedded-Spezialisten Eurotech will der Open-Source-Dienstleister das Eclipse-Projekt Kapua fördern, das sich derzeit im Inkubationsstatus befindet. Ziel ist eine Plattform für die Verwaltung von Internet-of-Things-Geräten (IoT) inklusive Konnektivität, Konfiguration und der installierten Anwendungen. Eine wesentliche Komponente ist ein intelligentes Gatway (Eurotechs ReliaGATE 20-26), das die notwendige Skalierbarkeit und Leistungssteigerung gewährleisten soll.

Wer Clouds verschiedener Anbieter verwendet und eine gewisse Affinität für Red Hat hat, freut sich über Version 4.1 der Verwaltungssoftware CloudForms. Sie arbeitet mit Googles Compute Platform (GCP) zusammen. Durch die Kooperation mit Nuage Networks gibt es außerdem ein CloudForms-Modul für Software-definierte Netzwerke (SDN). Die Übernahme von Ansible zeigt ebenfalls Ergebnisse: Cloudforms 4.1 integriert das Verwenden der Konfigurationssoftware Ansible Tower. Dazu kommen eine verbesserte Interaktion mit der Application-Hosting-Plattform OpenShift sowie einfachere Preis- und Abonnementmodelle.

2017 kehrt der Red-Hat-Summit nach Boston zurück – wer dabei sein will, sollte sich den Zeitraum vom 2. bis 5. Mai freihalten. Wegen der jährlich steigenden Teilnehmerzahl muss die Konferenz umziehen: Das Boston Convention and Exhibition Center scheint über ausreichend Kapazitäten zu verfügen. Übrigens ging aus den sechs Innovation-Award-Gewinnern das Unternehmen Amadeus als Gesamtsieger hervor. (Udo Seidel) / (tiw)