Menü
iX Magazin

Retro Computing: Programmierwettbewerb für den CPC 464

Im Rahmen des CPCRetroDev 2016 schreibt die Universität Alicante Preisgelder von insgesamt 1050 Euro aus. In der Jury sitzen mehrere bekannte Gesichter der spanischen Spielegeschichte.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 105 Beiträge
Retro Computing: Programmierwettbewerb für den CPC 464

International: In Deutschland erlangte der CPC 464 unter dem Dach der Schneider Computer Division Bekanntheit, im Bild das farbenfrohere Original von Amstrad.

(Bild: Bill Bertram, CC BY-SA 2.5)

Bereits zum viertel Mal richtet die spanische Universität Alicante einen Programmierwettbewerb für Amstrads CPC 464 aus. Beim CPCRetroDev 2016 können Entwickler bis zum 26. Oktober diesen Jahres ihre Kreationen in den zwei Kategorien Basic und Pro einreichen. Erstere muss passend zum Namen vollständig in Locomotive Basic 1.0 geschrieben sein und sich hiermit ausführen lassen. Die Jury kann Spiele aus der Basic-Sparte ebenfalls für den Pro-Bereich in Betracht ziehen, jedoch nicht umgekehrt. Alle Spiele müssen auf einem echten CPC 464 funktionieren.

Hinzu kommen drei besondere Auszeichnungen in den Kategorien Musik, Technik und innovatives Spieldesign. Sie vergeben jeweils César Astudillo, bekannt durch viele 8-Bit-Beiträge während der goldenen Ära der spanischen Softwareindustrie, Jon Ritman, Programmierer von Titeln wie Head over Heels und Monster Max, sowie Víctor Ruíz, einer der Gründer von Dinamic Software. Teilnehmer können auf ein ausgeschriebenes Preisgeld von insgesamt 1050 Euro hoffen. Die Gewinne der einzelnen Kategorien und Plätze sind jedoch nicht kumulativ, pro Programmierer zählt der höchste Platz.

Alle eingereichten Spiele veröffentlicht der Veranstalter im Internet und auf einer klassischen Kassette. Gewinner erhalten letztere gratis, den Rest verkauft die Universität und der Erlös fließt wieder in den Wettbewerb. Auf der Webseite des CPCRetroDev 2016 finden Interessierte alle weiteren Informationen. Zum Entwickeln der Software selbst bieten sich Werkzeuge wie CPCtelera, Librería CPCRSLib oder cpcitor’s cpc-dev-toolchain an. (fo)