SAP: Gnadenfrist für die Umstellung auf S/4HANA [Update]

SAP verlängert den Support für seine Business Suite 7. Das lässt Unternehmen mehr Zeit für die Migration auf das neue S/4HANA.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 58 Beiträge

(Bild: nitpicker/Shutterstock.com)

Von

SAP bietet seinen Kunden derzeit zwei Lösungen, um ihre Bedürfnisse an Unternehmens-Software abzudecken. Aus der alten Welt kommt die Business Suite 7 zur lokalen Installation, bestehend aus den Modulen ERP, CRM, Supplier Relationship Management, Supply Chain Management und Product Lifecycle Management. S/4HANA steht seit 2015 für die neue, Cloud-fähige SAP-Welt und hat beim Leistungsumfang mittlerweile mit der Business Suite in etwa gleichgezogen.

Die Migration von der Business Suite zu S/4HANA ist dennoch steinig. Zwar wollen dieses Jahr laut der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) in der DACH-Region erstmals mehr Anwender in S/4HANA investieren als in die alte Business Suite. Aber ein Datum sorgt für Druck: Bislang will SAP die Business Suite 7 nur noch bis zum Jahr 2025 unterstützen. Laut der DSAG wollen allerdings 30 Prozent der dort organisierten Unternehmen die Umstellung auf S/4HANA noch nicht in den nächsten drei Jahren angehen.

Jetzt ist SAP-Co-Chef Christian Klein zurückgerudert: In einem Gespräch mit dem Handelsblatt erklärte er, die Business Suite werde noch bis Ende 2027 regulären Support erhalten, gegen Aufpreis bis Ende 2030. Der Umstieg auf S/4HANA, so Klein, sei eine echte Transformation, von der Unternehmen am meisten profitieren würden, wenn sie dabei ihre Prozesse überarbeiten und neue Geschäftsmodelle einführen. Dafür bräuchten die Kunden mehr Zeit.

[Update] In der ersten Version dieser Meldung hieß es, S/4HANA sei Cloud-basiert. Tatsächlich kann die Software in der Cloud oder on premises betrieben werden.

Siehe dazu auch:

(odi)