Menü
iX Magazin

SAP stellt Preismodell für die indirekte Nutzung ihrer Software vor

SAP hat ein neues Vertriebs-, Audit- und Preismodell für die sogenannte indirekte Nutzung ihrer Systeme vorgestellt. Es soll Klarheit in den Lizenzwirrwarr bringen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 129 Beiträge
SAP

(Bild: dpa, Uli Deck/Archiv)

Bisher orientierte sich das Lizenzmodell für SAP ERP an der Anzahl der Nutzer. Inzwischen greifen jedoch immer mehr Drittsysteme (etwa Webshops) auf die kaufmännischen Programme zu. Für Kunden ist das kaum noch nachvollziehbar und schafft Unsicherheiten, denn SAP könnte daraus Nachlizenzierungsforderungen ableiten. Das ganze Procedere ist intransparent und rechtlich umstritten. Ein alternatives Lizenzmodell soll nun für klare Verhältnisse sorgen.

Künftig unterscheidet SAP zwischen dem sogenannten Human Access, der wie gehabt nach Anzahl der Benutzer berechnet wird, und dem Digital Access. Letzterer umfasst alle Zugriffe über Drittsysteme, IoT-Geräte, Bots und andere digitale Zugänge, die auf Basis der vom System selbst verarbeiteten Transaktionen und Dokumente lizenziert werden können.

Das neue Modell gilt sowohl für den technischen Kern – S/4HANA und S/4HANA Cloud – als auch für die ERP-Anwendungen. Bestandskunden können beim bisherigen Modell bleiben oder auf das neue wechseln – je nachdem, was für sie besser passt. SAP will Konversionsangebote unterbreiten, die es den Kunden erleichtern sollen, zur alternativen Lizenzierung zu wechseln. Zudem führt der Anbieter neue Regeln bei Organisation und Governance ein, die Vertriebs- und Prüforganisationen inklusive der jeweiligen Prozesse strikt trennen.

Denn es gibt immer wieder Differenzen zwischen SAP und den Anwendern, wie ältere Vertragswerke hinsichtlich der neuen Anforderungen zu interpretieren sind. Dies wirkt sich selbstredend nicht gerade positiv auf Gespräche zur Neuanschaffung von Software aus. Die organisatorischen Änderungen sollen nun wieder unabhängige Diskussionen ermöglichen. SAP stellt Messwerkzeuge bereit, mit denen die Anwender ihren Lizenzverbrauch selbst überwachen können.

Das neue Preismodell gilt ab sofort. In den kommenden Monaten will SAP Schulungsmaterial und weitere Werkzeuge zur Verfügung stellen. Sie sollen den Kunden helfen, die neuen Lizenzbestimmungen zu verstehen und das für sie passende Modell auszuwählen. (jd)