SAP will Kosten senken

In allen Bereichen des Unternehmens will der Walldorfer Softwarekonzern Kosten sparen. Dadurch sollen angeblich 200 Millionen Euro im zweiten Halbjahr 2013 zusammenkommen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge
Von
  • dpa

SAP will nach einer gekappten Umsatzprognose seine Kosten drücken. Der Vorstand habe an alle Mitarbeiter appelliert, Disziplin zu üben, teilte der Konzern am heutigen Samstag in Walldorf mit. "Dabei fokussiert die SAP über alle Bereiche hinweg auf die variablen Kosten, im Wesentlichen auf externe Dienstleistungen, Reiseaufwendungen und Infrastrukturaufwendungen." Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" berichtet, der Softwarekonzern wolle m zweiten Halbjahr 2013 insgesamt 200 Millionen Euro sparen. Ein Sprecher wollte die Summe nicht kommentieren.

Die wirtschaftliche Abkühlung in Asien hatte das SAP-Wachstum zuletzt gebremst. Das Unternehmen kündigte daher an, seine Produkt- und Serviceumsätze in diesem Jahr nur noch um mindestens 10 Prozent zu steigern. Ursprünglich sollten die Erlöse aus Softwareverkäufen und Services wie Wartung und Support um 11 bis 13 Prozent zulegen – Währungsschwankungen und andere Nebeneffekte herausgerechnet.

Im ersten Quartal 2013 setzte SAP gut 4 Milliarden Euro um (4 Prozent mehr als im gleichen Vorjahresquartal) und steigerte das Betriebsergebnis um 7 Prozent auf 988 Millionen Euro. Der Umsatz mit Software ging jedoch gegen über dem zweiten Quartal 2012 um 7 Prozent zurück und betrug nur noch 982 Millionen Euro. (ck)