SC06: RAID 6 mit 1,9 GByte/s Datentransferrate

Der RAID-Adapter-Hersteller AMCC (3ware) will auf der Supercomputing 2006 einen Storage-Server mit 48 Festplatten und hoher Datentransferrate zeigen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 36 Beiträge
Von
  • Christof Windeck

Storage-Subsysteme für allgemeine Server-Anwendungen müssen zuverlässig und leicht bedienbar sein, aber nicht unbedingt schnell: Das heute noch übliche 1-GBit-FibreChannel-Interface überträgt gerade einmal rund 200 MByte an Daten pro Sekunde. Zusatzfunktionen wie "Snapshots" ermöglichen zudem Backups des Datenbestands ohne längere Störung des kontinuierlichen Betriebs. Bei kommerziellen Datenbank-Anwendungen kommt es auch eher auf die Zahl der Ein-/Ausgabeoperationen pro Sekunde an, also die mittlere Zugriffszeit und Anzahl der Festplatten, als auf Rekordwerte bei der Datentransferrate oder der Speicherkapazität.

Manche Superrechner-Applikationen stellen aber ganz andere Anforderungen, etwa wenn riesige Mengen an Simulationsdaten abgespeichert oder Sensorwerte eingelesen werden sollen. Für solche Einsatzzwecke empfiehlt AMCC seine RAID-6-fähigen HBAs der Marke 3ware für bis zu 16 SATA-II-Festplatten. Drei solcher 16-Port-HBAs sollen im Verbund mit 48 Hitachi-Festplatten in einem Storage-Server-Gehäuse von AIC Datentransferraten von 1,9 GByte/s lesend beziehungsweise 1,8 GByte/s schreibend liefern können.

Mehr zur Konferenz Supercomputing 2006 auf heise online:

(ciw)