zurück zum Artikel

SUSE veröffentlicht Infrastruktur-Plattform für Container-Anwendungen

Container

(Bild: dpa, Christian Charisius)

SUSE will Entwicklern die Arbeit mit Container-Applikationen erleichtern und stellt dazu eine Container-as-a-Service-Plattform (CaaS) bereit.

SUSE bringt die Beta-Version ihrer im November vorigen Jahres angekündigten CaaS-Plattform an den Start [1]. CaaS steht für Container-as-a-Service. Mit dieser Infrastrukturkomponente will der Anbieter das Entwickeln und den Betrieb von Container-Anwendungen drastisch vereinfachen. Programmierer sollen sich künftig nicht mehr mit dem komplizierten Einrichten einer Container-Infrastruktur aufhalten müssen, sondern sich auf das Entwickeln der dort laufenden Applikationen konzentrieren können.

SUSEs neue CaaS-Plattform soll Container-Entwickler von Infrastruktur-Arbeiten entlasten.

SUSEs neue CaaS-Plattform soll Container-Entwickler von Infrastruktur-Arbeiten entlasten.

Die Plattform besteht aus dem Orchestrierungswerkzeug Kubernetes, einem speziellen Container-Betriebssystem namens SLE MicroOS sowie dem Ressourcen-Management-Tool Salt. Einige andere Zutaten will Suse während der Beta-Phase enthüllen. Wer die CaaS Platform 1.0 testen mag, kann sich via Mailing-Liste registrieren [2]. (jd [3])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-3670934

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.suse.com/communities/blog/suse-container-service-caas-platform-1-0-beta-program/
[2] http://lists.suse.com/mailman/listinfo/caasp-beta
[3] mailto:jd@ix.de