Scholderer bringt Künstliche Intelligenz fürs ITSM und SLA in Unternehmen

Beim automatisierten Erstellen von Service-Katalogen und SLAs sollen drei neue Angebote des Herstellers von IT-Service-Management Scholderer helfen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge
Künstliche Intelligenz als Hilfswissenschaftler: KI revolutioniert die Forschung

(Bild: Phonlamai Photo/Shutterstock.com)

Von
  • Markus Feilner

Mit den Enterprise-Produkten Scholderer.KI, Scholderer.Blockchain und Scholderer.BIGDATA verspricht der ITSM-Anbieter das Erstellen von Service-Katalogen und Service Level Agreements deutlich zu vereinfachen. Scholderer erklärt in seiner Mitteilung, für Kunden zukünftige Service-Kataloge generieren zu können, die "sich mit Hilfe von KI aus bestehenden Services und den Marktanforderungen ableiten”. Das soll automatisch erfolgen und "in einer IT-Standardsprache vereinheitlicht dargestellt" werden.

Das Big-Data-Produkt soll alle relevanten Unternehmensdaten, auch Umsatz, Betriebskosten, Mitarbeiter-Potenzial und Kundenzufriedenheit erheben. So sollen Verantwortliche Hinweise auf Probleme und unnötige Kosten erhalten.

Die Scholderer Blockchain als dritte Neuheit zielt auf die zweite Stammkundschaft des Herstellers: Kunden mit Service-Level Agreements (SLAs). Änderungen an diesen seien für die Parteien oft nicht transparent, weil verschiedene Informationssysteme und Partner im Spiel sind. Das in eine neue Vertragsversion zu gießen erfordere viel Aufwand, was sich durch den gezielten Einsatz einer Blockchain vereinfachen ließe.

Die Scholderer GmbH hat ihren Sitz im baden-württembergischen Bruchsal. Sie hat den SOUSIS-Standard fürs IT Service Management entwickelt, einen der vier führenden Standards zum Erstellen von Service Level Agreements.

(mfe)