Menü
iX Magazin

Scrivito: Headless CMS mit WYSIWYG-Editor

Das Content-Management-System Scrivito will die Flexibilität eines Headless CMS mit dem komfortablen Bearbeitungsfunktionen für Redakteure verbinden.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 20 Beiträge
Scrivito: Headless CMS mit WYSIWYG-Editor

Das CMS Scrivito soll die Freiheiten der Frontend-Entwicklung eines Headless CMS mit dem Komfort eines WYSIWYG-Backends für Redakteure verbinden. Dazu liefert der Hersteller Infopark AG eine Vielzahl von ReactJS-Komponenten zum Aufbau der Website mit. Redakteure editieren die Elemente direkt auf der Website, statt sie über in spezielles Backend einzugeben, und können die Struktur der Seiten mittels Drag-and-Drop bearbeiten oder neue Komponenten hinzufügen. Das von Facebook entwickelte JavaScript-Framework ReactJS wiederum erlaubt vielfältige Funktionen im Frontend.

Infopark bezeichnet Scrivito als "Serverless CMS": Die Software läuft in der Amazon-Cloud, eine lokale Installation ist nicht nötig. Scrivito richtet sich an Digitalagenturen und mittlere bis große Unternehmen und ist für eine Gebühr ab 4 Euro pro Monat erhältlich.

Headless CMS boomen seit einigen Jahren. Solche Content-Management-Systeme bestehen lediglich aus einer Datenbank zum Speichern und einem Backend zum Eingeben der Inhalte, verzichten jedoch darauf, die Webseiten selbst zu erstellen. Stattdessen liefern sie die Inhalte per REST-API aus, meist im JSON-Format, und überlassen den Clients die Darstellung. Frontend-Entwickler können dann moderne, interaktive Webapps rund um den Content bauen.

So lassen sich maßgeschneiderte Websites und Apps jenseits der Beschränkungen der Template-Systeme klassischer CMS entwickeln. Der Preis dafür ist freilich ein erhöhter Entwicklungsaufwand – und in der Regel ein nur rudimentäres Backend zum Erfassen der Inhalte. Selbst eine Voransicht der frisch erstellten Seite ist schwierig: Das CMS weiß ja nicht, wie der Client den ausgelieferten Content rendert.

Siehe dazu auch:

(odi)