Menü
iX Magazin

Server-Firmware nur mit Support-Vertrag? HP erläutert seine Firmware-Pläne

Auf die Ankündigung, Updates für die Firmware der ProLiant-Server nicht mehr frei anzubieten, reagierten Nutzer verärgert. HP geht nun auf Details der Änderungen ein.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 51 Beiträge

Mit der Ankündigung, Updates für die Firmware und Service Packs (SPP) der ProLiant-Serie nicht mehr frei anbieten zu wollen, stieß HP bei den Nutzern der Server auf Unverständnis. In einem Blog-Eintrag geht Mary McCoy, Vize-Präsidentin der Server-Support-Sparte, auf Details der Änderungen ein.

Das Unternehmen betont, dass ausschließlich die ProLiant-Server betroffen seien, und unter diesen bloß das System-ROM und die CPLD-Firmware (Complex Programming Logic Device) – für Updates der iLO-, I/O- und Controller-Firmware benötige man weiterhin keinen Support-Vertrag. Zudem bleibt der Zugang zu Security-Aktualisierungen für alle Anwender bestehen.

Ferner geht Mary McCoy darauf ein, dass die Garantieleistung zum vollen Zugang zu Updates berechtigt. Erst nach deren Ablaufen muss man sich einen Support-Vertrag kaufen. Nutzer zu einer solchen Investition zu drängen, sei jedoch nicht die Absicht von HP – jedem stehe es frei, seinen Server ohne Support zu betreiben. (fo)