Menü
iX Magazin

Sonder-CPUs für Cloud-Dienstleister: Intel kombiniert Xeons mit FPGAs für Spezial-Befehle

Einige Dual-Socket-Xeons der Baureihe E5-2000 sollen künftig mit einem FPGA im gleichen Gehäuse erhältlich sein, damit Cloud-Dienstleister wie eBay, Facebook & Co. ihre spezifischen Applikationen beschleunigen können.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 27 Beiträge

Auf der Gigaom-Structure-Konferenz in San Francisco hat Intel-CIO Diane Bryant angekündigt, künftig für Großkunden wie eBay und Facebook spezielle Xeon-Versionen anzubieten, die Field Programmable Gate Arrays (FPGAs) enthalten. Darin können Kunden eine für ihre jeweiligen Rechenanforderungen angepasste Logik programmieren. Manche Cloud-Server verarbeiten nur eine kleine Anzahl von Algorithmen, diese aber in massiver Häufigkeit.

Will Spezial-Xeons für Großkunden anbieten: Intel CIO Dyane M. Bryant (hier auf der Cebit 2010).

(Bild: Intel)

Anpassungen durch FPGAs sollen nicht nur die spezifisch geforderte Leistungsfähigkeit erhöhen, sondern auch die Leistungsaufnahme mindern respektive den Kühlungsbedarf. Da die avisierten Abnehmer durch den Einsatz von Tausenden von Servern ausreichend hohe Auftragsvolumina generieren, ist die Herstellung kundenspezifischer Chips für Intel auch kommerziell interessant. Zudem könnte man solche Xeon-Server auch zur FPGA-Programmierung durch die Kunden anbieten.

Intel liefert angeblich schon seit einiger Zeit angepasste Prozessoren für Großkunden wie eBay und Facebook, aber die Veränderungen waren bislang minimal. Die Integration von FPGAs auf dem Die Carrier von LGA2011-Xeons geht wesentlich weiter. Bryant kann sich sogar fest verdrahtete Veränderungen für Großkunden vorstellen.

Schon vor einigen Jahren hatte Intel Atoms mit FPGA angekündigt, diese "Stellartons" waren aber anscheinend nicht kommerziell erfolgreich. Intel betätigt sich als Auftragsfertiger für mehrere FPGA-Spezialisten wie Altera, Achronix und Tabula. (js)