Start ins Modelljahr 2018: Neun neue ThinkPads fürs Büro

Mit einem Update der Serien T, X und L macht Lenovo seine Laptops fit für das Jahr 2018. Viele Änderungen überraschen nicht, doch der Konzern hat auch völlig neue Geräte und eine Dockingstation fürs Büro im Gepäck.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 199 Beiträge
Start ins Modelljahr 2018: Neun neue Lenovo-Laptops fürs Büro

(Bild: Lenovo)

Von
  • Moritz Förster

Eine ganze Reihe neuer Laptops hat Lenovo für das Modelljahr 2018 vorgestellt. Konkret erhalten die ThinkPad-Serien T, X und L ein Update. Bei allen kann der Nutzer nun Prozessoren Intels achter Core-Generation wählen, je nach beabsichtigtem Einsatzbereich stellt ein Core i7 mit oder ohne vPro das Ende der Fahnenstange dar. Ferner entfällt der proprietäre Anschluss des externen Netzteils völlig: Alle Geräte steigen stattdessen auf USB Typ-C um.

Die Büronotebooks T480, T480s und T580 erhalten außerdem den ThinkShutter, mit dem der Anwender die Webcam des Rechners verdecken kann. Das Spitzenmodell T580 lässt sich mit einem UHD-Bildschirm konfigurieren, die anderen beiden Laptops müssen mit einem WQHD-Display auskommen. Auf Wunsch schultert NVIDIAs GeForce MX150 die anfallende Grafiklast.

Lenovos neue Laptops der T-, X- und L-Serien (9 Bilder)

Erwartet: Das T480 überrascht mit seiner Ausrüstung kaum... (Bild: Lenovo)

Für den mobilen Einsatz sind die Modelle X280 und X380 Yoga gedacht. Hier stellt Lenovo in der Vorstellung der Rechner die Schnelladefunktion heraus, sie soll den Akku in einer Stunde zu 80 Prozent laden. Allerdings lässt sich der Akku nicht mehr ohne weiteres wechseln, auch der Ethernet-Port des X280 fehlt nun. Auch an anderen Stellen hat das X280 im Vergleich zu seinem Vorgänger abgespeckt: Es ist 17,4 mm dünn, ein Minus von 15 Prozent, und mit wenigstens 1,16 kg bis zu 20 Prozent leichter.

Weggefallen ist bei den T- und X-Modellen der Anschluss für eine Dockingstation auf der Unterseite der Laptops. Sie verbindet der Nutzer nun über einen Port an der linken Seite des Laptops, er integriert USB Typ-C beziehungsweise Thunderbolt 3.

Die preiswertere L-Serie erhält mit dem L380 erstmals ein 13-Zoll-Modell, das auch als Yoga-Convertible erscheint. Dem L580 oder L480 kann der Nutzer zudem AMDs Radeon 530 spendieren. Die Vorgänger ließen sich noch mit einem optischen Laufwerk ausstatten, diese Option ist nun weggefallen. Ferner ist der Akku ab sofort fest integriert. Dafür lässt sich Peripherie nun per USB Typ-C anschließen.

Beim Betriebssystem beschränkt sich Lenovo bei allen neuen Laptops laut ihrer Datenblätter auf bis zu Windows 10 Pro, Linux erwähnt der Konzern nicht.

Für den Einsatz am Schreibtisch hat Lenovo außerdem eine neue Dockingstation präsentiert. Sie soll mit den meisten 12-, 14- und 15-Zoll-Laptops des Herstellers funktionieren und erscheint in drei Varianten. Wie die Laptops erscheint sie hierzulande laut Lenovo Mitte oder Ende März 2018, Preise für Deutschland sollen erst zum Verkaufsstart vorliegen. (fo)