Menü
iX Magazin

Steuererklärung für kleine Unternehmen soll ihren Schrecken verlieren

Ähnlich wie Amazon den Einzelhandel oder Apple die Musikindustrie umgekrempelt hat, soll es nun auch der Steuerberatungsbranche ergehen. Zumindest schwebt das der Steuerberatung ETL und Sage vor.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 52 Beiträge

Einfache Online-Angebote, gemeinsam aufgebaut von der Steuerberatung ETL und dem Standardsoftwareanbieter Sage, sollen kleine Unternehmen und Freiberufler in die Lage versetzen, ihre Buchhaltung selbst zu erledigen. Von der Rechnungserstellung über die Buchhaltung, bis hin zur Steuererklärung möchten die beiden Unternehmen alles online erledigt sehen. Hilfe erhalten die Kunden von einem Steuerberater, den er sich zum Festpreis aus über 150 Niederlassungen aussuchen kann.

Sage und ETL haben dazu die Cloud-Angebote felix1.de und Sage One entwickelt, die Steuerberatung, Buchhaltung, Controlling, Rechnungsstellung und Online-Banking in einem Angebot zusammenführen. felix1.de ist der Teil für die Steuerberatung, Sage One die Buchhaltung für Kleinunternehmen, die sich angeblich ohne Buchhaltungskenntnisse bedienen lässt.

Konkret sieht das Ganze so aus: Bei felix1.de wählt der Mandant aus mehreren Paketen den nötigen Beratungsumfang. Anhand seines erwarteten Jahresumsatzes berechnet sich daraus das pauschale Honorar für die Beratung. Zu diesem Preis kann er sofort bei jeder der Niederlassungen seinen künftigen Steuerberater buchen. Spezialisierung, Profil, Adresse und Foto sieht der Mandant online.

Der beauftragte Steuerberater kann dann sogleich die Buchhaltung überprüfen, Fragen beantworten und den Jahresabschluss erstellen. Über eine sichere Schnittstelle greift er auf alle mit Sage One erledigten Buchungen zu. Der gesamte Prozess von der ersten Rechnung bis zur fertigen Steuererklärung soll ohne ein einziges Blatt Papier erfolgen. (jd)