SuperMicro MegaDC: Neue Server-Serie für große Rechenzentren

Mit MegaDC bringt SuperMicro eine neue Server-Serie auf den Markt. Sie sind auf Skalierleistung in Rechenzentren zugeschnitten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
SuperMicro MedaDC: Neue Server-Serie für große Rechenzentren

(Bild: SuperMicro)

Von
  • Moritz Förster

Als MegaDC bezeichnet SuperMicro seine neue Server-Serie für den Hyperscale-Einsatz. Entsprechend sollen Unternehmen mit den fünf Systemen ihre Infrastruktur ihrem Leistungsbedarf gemäß skalieren können. Folglich richtet der Anbieter die Server vor allem am Bedarf großer Rechenzentren aus.

Die fünf Systeme teilen sich in die Bereiche Compute mit einem 1HE- und einem 2HE-Server, 1HE-Storage, 2HE-GPU und 2HE-I/O auf. Die Eckdaten aller Server sind dieselben: Intel liefert die Prozessoren der zweiten Generation des Xeon Scalable Processor, flankiert von 16 DIMM-Slots für DDR4-RAM sowie zwei SFP28-Ports für bis zu 25GbE. Alle Systeme können außerdem ein Advanced I/O Module (AIOM) des Herstellers aufnehmen, über das sich weitere Schnittstellen hinzufügen lassen.

Unterschiede gibt es bei den Schnittstellen für den Massenspeicher, so bietet das Storage-System SSG-6119P-ACR12N4L Platz für zwölf 3,5-Zoll SAS3- oder SATA3-Festplatten sowie für vier 2,5-Zoll SATA3- oder NVMe-SSDs. Der GPU-Server SSG-6129P-ACR12N4G kann zwei Grafikkarten doppelter Breite oder fünf Single-Slot-GPUs aufnehmen.

Im I/O-System SSG-6129P-ACR12N4L+ lassen sich hingegen fünf Low-Profile-PCIe-Karten einbauen, neben den zwei x16- finden sich drei x8-Steckplätze. Die beiden Compute-Server SSG-1129P-ACR10N4L und SSG-6129P-ACR12N4L sollen flexibel bleiben und sind nicht auf einen Bereich zugeschnitten. Immer mit an Bord sind redundante Netzteile.

Darüber hinaus setzt SuperMicro beim Baseboard Management Controller auf OpenBMC, eine Open-Source-Implementierung des Firmware-Stacks, sowie für das Verwalten der Server auf IPMI und Redfish. Die MegaDC-Mainboards sind Teil der X11-Serie des Herstellers, jedoch nicht separat erhältlich. Alle Informationen zu den fünf neuen Servern finden Leser in der zugehörigen Broschüre. (fo)