Synology SA3600: NAS mit bis zu 1536 TByte Rohkapazität

Synology bringt mit dem SA3600 ein weiteres NAS für das Rack auf den Markt. Es soll in erster Linie eine hohe Speicherkapazität bieten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 58 Beiträge

(Bild: Synology Inc.)

Von

Mit dem SA3600 erweitert Synology seine SA-Serie um ein weiteres Modell. Es ist auf eine hohe Speicherkapazität mit SAS- oder SATA-Laufwerken sowie eine hohe Skalierbarkeit ausgelegt. Platz findet das 2-HE-NAS im Rack. Das andere System der Serie namens SA3400 kam im Juli 2019 auf den Markt.

Ab Werk kann das SA3600 in den HotSwap-Einschüben auf der Vorderseite 12 3,5- oder 2,5-Zoll-Festplatten oder -SSDs aufnehmen. Wer mehr benötigt, kann bis zu sieben Erweiterungseinheiten des Typs RX1217sas oder RX2417sas hinzufügen, mit denen sich insgesamt bis zu 96 beziehungsweise 180 Laufwerke nutzen lassen. Synology verspricht eine maximale Rohkapazität von 1536 TByte, je nach weiterer Ausstattung und RAID-Level beträgt die maximale Größe eines Volumes 200 TByte.

Als Prozessor kommt ein Intel Xeon D-1567 (12 Kerne, 24 Threads, bis zu 2,7 GHz, 18 MByte Cache) zum Einsatz, ihm stehen ab Werk 16 GByte DDR4-ECC-RAM zur Seite. Letzterer lässt sich mit maximal 32 GByte in den vier Sockeln auf bis zu 128 GByte Arbeitsspeicher aufrüsten. Intern stehen zwei PCIe-3.0-x8-Steckplätze zur Verfügung, zum Beispiel für Netzwerkkarten.

Auf der Rückseite ist das SA3600 mit sechs RJ-45-Ports ausgestattet: vier für eine 1GbE- und zwei für die 10GbE-Verbindung ins LAN. Hinzu kommt zweimal USB 3.0. Mit Energie versorgt das System ein 500-Watt-Netzteil, das redundant ausgelegt ist. Im Ruhezustand beträgt der Stromverbrauch gut 72 Watt, während des Zugriffs auf die Festplatten erhöht er sich auf gut 156 Watt.

Synology gibt eine Betriebstemperatur von 0°C bis 35°C an, den Geräuschpegel hat der Hersteller im Leerlauf mit 49.8 dB(A) gemessen. Alle Details können Interessierte in den Spezifikationen auf synology.com nachvollziehen. Zur unverbindlichen Preisempfehlung macht der Hersteller keine Angaben, Speichermedien und Erweiterungseinheiten müssen Nutzer gesondert erwerben. (fo)