TS-1886XU-RP: QNAP stellt neues Rack-NAS für den Storage-Kompromiss vor

Mit dem TS-1886XU-RP kombiniert QNAP Festplatten und SSDs sowie die Auto-Tiering-Technik für viel Speicherplatz bei hoher Geschwindigkeit.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 35 Beiträge

(Bild: QNAP Systems, Inc.)

Von

TS-1886XU-RP heißt ein neues 2HE-Rack-NAS von QNAP, mit dem Unternehmen einen günstigen und flexiblen Storage-Server erhalten sollen. Die zwölf Hot-Swap-Einschübe für 3,5-Zoll-SATA-Festplatten auf der Vorderseite sind in jedem Fall für den Massenspeicher vorgesehen, hinzu kommt Platz für sechs 2,5-Zoll-SATA-SSDs auf der Rückseite. Sie lassen sich für einen SSD-Cache, der die IOPS-Leistung steigert, oder für eine Funktion namens Qtier heranziehen.

Bei Qtier handelt es sich in erster Linie um eine Auto-Tiering-Funktion von QNAP, bei der der Server häufig benötigte Daten auf den SSDs und selten angefragte Daten auf den Festplatten vorhält. Dies soll die durchschnittliche Geschwindigkeit bei Lese- und Schreibvorgängen erhöhen, aber gleichzeitig weniger als ein vollständig mit SSDs ausgerüstetes NAS kosten. Das NAS steuert die Zuweisung automatisch, der Administrator kann aber für bestimmte Dateien oder Ordner einen festen Speicherort konfigurieren. Qtier umfasst darüber hinaus einen Cache-ähnlichen Bereich auf den SSDs, um die IOPS-Leistung zu erhöhen.

Verbindung zum Netz nimmt der TS-1886XU-RP über zwei 10GbE-SFP+-Schnittstellen inklusive RDMA/RoCE auf, hinzu kommen vier RJ-45-Ports fürs GbE. Intern lassen sich Erweiterungskarten über vier PCIe-3.0-Steckplätze hinzufügen. Will der Nutzer alle vier verwenden, sind sie auf x4-Karten beschränkt, alternativ lassen sich zwei x8-Karten einsetzen. Ab Werk ist einer der PCIe-Steckplätze mit dem 10GbE-Adapter belegt.

QNAP TS-1886XU-RP (3 Bilder)

Vorne alles normal: Zwölf Festplatten finden im TS-1886XU-RP Platz.
(Bild: QNAP Systems, Inc.)

QNAP bietet den TS-1886XU-RP in zwei Varianten an. Als Prozessor kommt beim teureren Modell ein Intel Xeon D-1622 zum Einsatz, der vier Kerne, acht Threads, eine Taktfrequenz von 2,60 GHz beziehungsweise 3,20 GHz im Turbo und einen Cache von sechs MByte bietet. Im anderen System findet sich ein Xeon D-1602 mit zwei Kernen, vier Threads, einer Taktfrequenz von 2,50 GHz oder 3,20 GHz im Turbomodus sowie drei MByte Cache. Hinzu kommen acht oder vier GByte ECC-DDR4-RAM. Der Arbeitsspeicher lässt sich in vier Sockeln auf insgesamt bis zu 128 GByte aufrüsten.

Intern halten drei 60-mm-Lüfter das System auf Temperatur. Auf der Rückseite finden sich ferner zwei USB-3.2-Ports der ersten Generation, QNAP sieht sie für externe Festplatten oder eine USV vor. Für die redundant ausgelegte Stromversorgung sorgen zwei 550-Watt-Netzteile. Der Hersteller bietet eine Reihe von kompatiblen Erweiterungseinheiten für das NAS, die weitere Laufwerksschächte hinzufügen.

Als Betriebssystem kommt QNAPs hauseigenes Linux QTS 4.4.1 zum Einsatz. Als Preis für den TS-1886XU-RP-D1622-8G mit einem Xeon D-1622 und acht GByte RAM nennt der Hersteller 2099 Euro, der TS-1886XU-RP-D1602-4G mit einem Xeon D-1602 und vier GByte RAM soll 1899 Euro kosten. Beide Modelle sind ab sofort erhältlich. Alle Informationen zur Hardware und Software finden Leser auf der Produktseite des NAS. (fo)