US-Navy beherrscht jetzt auch Kleinbuchstaben

Mit der Einführung eines neuen Nachrichtensystems endet bei der US-Navy eine über eineinhalb Jahrhunderte währende Epoche: die der Versalschreibung. Doch das stößt nicht nur auf positive Resonanz.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 158 Beiträge
Von
  • Susanne Nolte

Nach über 150 Jahren ist bei der Navy ein neues Zeitalter angebrochen. Seit Kurzem ist die US-Marine in der Lage, ihre internen Nachrichten in Groß- und Kleinbuchstaben zu verfassen und zu dekodieren. Wie die Navy Times berichtete, hatte der Personalchef Vice Admiral Scott Van Buskirk im Mai die erste gemischtbuchstabige Anweisung in der Geschichte der Navy verfasst. Möglich machte das die Einführung eines neuen Nachrichten-Weiterleitungssystems, das – so die Navy – preiswerter und einfacher zu bedienen ist und als eine Art Seiteneffekt die Groß- und Kleinschreibung sowie Sonderzeichen beherrscht.

Ihren Ursprung hat die Praxis des Versalschreibens in der Mitte des vorletzten Jahrhunderts. Damals kommunizierten Kontrollstationen und Schiffe über Telegrafen und Lichtsignale, die traditionell in Großbuchstaben dekodiert wurden. In der Ära der Fernschreiber, deren Verschlüsselung hart verdrahtet war und die ebenfalls nicht zwischen Klein- und Großbuchstaben unterschieden, hat die Navy die Majuskeln beibehalten. Dass das Flotten-Broadcast-System, obwohl längst digitalisiert, bis vor Kurzem noch keine Minuskeln beherrschte, lag am zugrundeliegenden Kommunikationssystem.

Laut Navy Times hat die Neuerung bereits eine Fülle an Reaktionen hervorgerufen. Die Mehrheit der jüngeren Soldaten begrüßte sie, Widerstand rege sich eher bei den älteren: "Es gibt eine Menge älterer Leute, die schon eine ganze Weile dabei sind und sich an die Großbuchstaben gewöhnt haben. Sie wollen, dass es so bleibt, weil es einheitlich aussieht", berichtet James McCarty vom Flotten Cyber Kommando. Auf die Frage des Wall Street Journal, ob denn nun neben @ oder % auch Emoticons in die offizielle Kommunikation der Navy Einzug halten könnten, antwortete der Messaging Program Manager: "Jemand könnte einen Smiley oder ein Herz da reinmachen. Das könnte schon passieren. Das wäre dann aber das Letzte, was dieser Jemand jemals gemacht hat." (sun)