Menü
iX Magazin

US-Sammelklage gegen Google-Monopolstellung

Eine Kartellklage wirft Google vor, ein illegales Monopol im Suchmaschinenmarkt aufgebaut zu haben. Durch Geheimverträge mit Smartphone-Herstellern habe man die eigene Suchmaschine vorgeschrieben und dadurch Wettbewerber benachteiligt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 176 Beiträge

Google soll eine illegale Monopolstellung bei der Internetsuche erlangt haben, weil es die eigene Suchmaschine auf Android-Geräten vorschreibe. So lautet der Vorwurf einer Sammelklage, die in den USA gegen das Unternehmen erhoben wurde. Der Suchmaschinenbetreiber soll die Hersteller von Android-Smartphones durch geheime Verträge gezwungen haben, Google-Apps zu installieren und so die eigene Suchmaschine zu bevorzugen. Dadurch seien andere Suchmaschinen-Anbieter benachteiligt und die Preise von Smartphones künstlich hoch gehalten worden.

Erst kürzlich ist durch Dokumente aus dem Prozess zwischen Oracle und Google bekannt geworden, dass Google Herstellern von Android-Smartphones die eigene Suche als Standardeinstellung vorschreibt. Sogenannte "Mobile Application Distribution Agreements" (MADA) verpflichten dazu, Telefone nur komplett mit den Google-Apps auszuliefern.

Weil auf Android-Smartphones die Google-Suche voreingestellt ist, soll sich Google ein Monopol aufgebaut und Wettbewerb verhindert haben, so der Vorwurf.

(Bild: dpa, Toni Albir)

Die Verbraucherschutz-Kanzlei Hagens Berman reichte nach eigenen Angaben eine landesweite Kartellklage beim einem Bezirksgericht in Kalifornien ein. Sie vertritt drei Smartphone-Besitzer, deren Telefone zu teuer seien und ihnen keine Auswahl bei der Suchmaschine bieten würden. Weitere betroffene Personen können sich der Sammelklage anschließen.

In der Klage heisst es, Google wisse sehr wohl, dass Kunden den Aufwand eines Suchmaschinen-Wechsels scheuten oder gar nicht wüssten, wie er zu bewerkstelligen sei. Deswegen sei diese Voreinstellung geeignet, sich illegitime Vorteile gegenüber Konkurrenten zu verschaffen.

Google reagierte auf die Anschuldigungen mit der Feststellung, jeder könne Android ohne Google-Suche benutzen, berichtet Cnet. Im Gegenteil habe die Einführung von Android erst zu mehr Wettbewerb und sinkenden Preisen bei Smartphones geführt. (tiw)