Menü
iX Magazin

Überarbeiteter Praxisleitfaden zu Creative-Commons-Lizenzen

Was genau Open-Content-Lizenzen sind und welche Rechte und Pflichten mit ihnen verbunden sind, vermittelt eine Broschüre, die in neuer Version erschienen ist.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Überarbeiteter Praxisleitfaden zu Creative-Commons-Lizenzen

Unter Open Content versteht man Werke, deren Nutzung und Weiterverbreitung urheberrechtlich erlaubt und erwünscht sind. Open-Content-Lizenzen wie ihre prominenteste Form der Creative-Commons-Lizenz erlauben es den Rechteinhabern, zu bestimmen, in welcher Weise und unter welchen Bedingungen ihr Werk genutzt werden darf. Die nun erschienene überarbeitete und erweiterte Version des Ratgebers "Open Content -- Ein Praxisleitfaden zur Nutzung von Creative-Commons-Lizenzen" richtet sich an Urheber, Unternehmen, Organisationen sowie private Nutzer und will die rechtssichere Verwendung von Open Content und Open-Content-Lizenzen erleichtern.

Herausgeber der von Autor Till Kreutzer verfassten Broschüre sind die deutsche UNESCO-Kommission, das Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen und Wikimedia Deutschland. Die neue Fassung erläutert die gängigsten Lizentypen, stellt die Public-Domain-Werkzeuge von Creative Commons vor, hilft bei der Auswahl der richtigen Lizenz und gibt Tipps für die Suche nach Open Content im Internet. Der Text der Publikation selbst steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0). Er ist als PDF oder Online-Fassung auf deutsch oder englisch verfügbar und kann außerdem als Printversion über UNESCO bestellt werden. (ur)