Menü
iX Magazin

Unix ist einfach - zum Tode von Dennis Ritchie

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 663 Beiträge

Dennis Ritchie

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist der US-amerikanische Informatiker Dennis MacAlistair Ritchie am vergangenen Wochenende nach langer Krankheit in Murray Hill gestorben. Ritchie wurde 70 Jahre alt.

Über 40 Jahre beeinflusste er maßgeblich die Entwicklung der Informationstechnologie. Er gilt als eine der treibenden Kräfte hinter dem Aufstieg von Unix: Zusammen mit Ken Thompson schrieb und portierte er die erste Version von Unix. Für Unix konzipierte er mit Thompson und Brian Kernighan die Programmiersprache C. Das von ihm und Kernigham geschriebene Buch "The C Programming Language" gilt als eines der einflussreichsten Informatikwerke, das Heerscharen von Programmierern den Einstieg in ihren Beruf bereitete. Außerdem war Ritchie für die ersten sechs Ausgaben des "Unix Programmer's Manual" verantwortlich, ehe das Handbuch in "Unix Time-Sharing System" unbenannt wurde.

Dennis M. Ritchie wurde am 9. September 1941 in Bronxville geboren. Sein Vater arbeitete als Elektroingenieur bei den Bell Labs von AT&T, wo Ritchie 1967 im neuen "Computing Science Research Center" seine Karriere startete, nachdem er in Harvard Physik und angewandte Mathematik studiert hatte. Parallel zur Arbeit in den Laboratorien promovierte Dennis Ritchie in Harvard bei Patrick C- Fischer mit einer Arbeit über rekursive Programmierstrukturen, "Program Structure and Computational Complexity".

Noch während seiner Studienzeit hatte Ritchie erste Erfahrungen mit MULTICS (Multiplexed Information and Computing Service) gesammelt, einem Betriebssystem, das am Massachussetts Institute of Technology (MIT) für General Electric entwickelt worden war. Die Erfahrungen mit MULTICS veranlassten Ritchies Kollegen Ken Thompson, einen anderen Weg zu beschreiten, wie Ritchie erzählte: "We were a bit oppressed by the big system mentality. Ken wanted to do something simple. Presumably, as important as anything was the simple fact that our means were much smaller - we could get only small machines with none of the fancy Multics hardware. /.../ Multics wasn't there for us anymore, but we liked the feel of interactive computing that it offered."

Das Resultat dieser Arbeit führte im Jahre 1969 zur Entstehung von Unics, das für die DEC PDP-7 konzipiert wurde. Für dieses System entwickelte Dennis Ritchie auf der Basis von B eine Programmiersprache, die er zunächst "New B", dann C nannte. Während dieser Zeit entwickelte sich aus Unics das Unix Time-Sharing System First Edition (V1), das 1970 auf einer PDP-11 installiert wurde. Der große Wurf kam 1973, als Dennis Ritchie und Ken Thompson das Betriebssystem in der Sprache C komplett neu schrieben. Diese Version begründete die weitreichende Portabilität von Unix; allerdings dauerte es 10 Jahre, bis die erste Portierung auf ein DEC fremdes Rechnersystem erfolgte. Dennis Ritchie und Steve Johnson portierten Unix 1978 auf die Interdata 8/32.

Für diese Leistung erhielten Ritchie und Thompson im Jahr 1998 die National Medal of Technology. Unix und C hätten die Computertechnologie stimuliert und so die führende Rolle der USA im Informationszeitalter gefördert, erklärte der damalige US-Präsident Bill Clinton. Ritchies Erklärung wurde legendär und lautete vollständig: "Unix is simple and coherent, but it takes a genius – or at any rate a programmer – to understand and appreciate the simplicity."

Zeit seines Berufslebens bis zum Ausscheiden im Jahre 2007 arbeitete Dennis Ritchie bei den Bell Labs. Als größte Ehre hielt er einen Labs-Eintrag am Gebäude, in dem die Erfindung des Transistors und die Entwicklung von Unix als die beiden wichtigsten Geschenke der Labs an die Welt bezeichnet wurden. Zusammen mit Ken Thompson und Brian Kernigham erhielt Ritchie zahlreiche Preise und Ehrenwürden, darunter den Turing Award 1983 und den Japan-Preis. Das von ihm mitentwickelte Unix hielt Ritchie nicht für das ultimative Betriebssytem, sondern ermahnte seine Kollegen 1984 in der Zeitschrift Commications of the ACM:

"The greatest danger to good computer science research today may be excessive relevance. If we can keep alive enough openess to new ideas, enough freedom of communication, enough patience to allow the novel to prosper, it will remain possible for a future Ken Thompson to find a little-used Cray/1 computer and fashion a system as creative, and as influential, as Unix." (Detlef Borchers) / (jk)